Vorzeigeprojekt für nachhaltiges Wohnen in Zell am See

Mayr beim Spatenstich für "Sonnengarten Limberg" mit erschwinglichen Wohnungen mit Zusatzangeboten von Nahversorger bis E-Fahrzeugen

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.05.2017
 

(LK) Mit dem Sonnengarten Limberg entsteht eine neue Wohnanlage in unmittelbarer Nähe zum Zentrum von Zell am See.

"Neben qualitativ hochwertigen, nachhaltigen sowie erschwinglichen Wohnungen sind im Sonnengarten Limberg viele zusätzliche Angebote wie Nahversorger, Kindergarten, Multifunktionsraum, Mietwerkstatt, Gemeinschaftsgärten, Gästeappartement, digitales Bewohnerinnen- und Bewohnerportal, E-Fahrzeuge und Tiefgarage geplant. Das Bauvorhaben ist darüber hinaus ein Vorzeigebeispiel für ein Wohnbauforschungsprojekt des Landes", betonte Landesrat Hans Mayr kürzlich beim Spatenstich.

Entstehen werden unterschiedliche Wohnungstypen mit flexiblen, funktionalen Grundrissen für Singles, junge Paare, Familien und die Generation 55plus, davon rund 85 geförderte Mietwohnungen auf 11.000 Quadratmetern, rund 61 förderbare Eigentumswohnungen mit Preisobergrenzen sowie rund 38 individuelle Eigentumswohnungen auf 5.000 Quadratmetern.

Mayr hob das zukunftsorientierte Mobilitätskonzept zur Förderung des öffentlichen Verkehrs sowie von E-Mobilität hervor, das zur Schaffung einer oberirdisch autofreien Siedlung beitragen soll. Teil des Projekts ist die barrierefreie Wohnraumgestaltung mit öffentlichen und wohnungsbezogenen Freiräumen sowie Rücksichtnahme auf hör- und sehbeeinträchtigte Personengruppen durch taktile und akustische Systeme.

"Es ist meiner Meinung nach nur in der Kombination zwischen Kommune und Bauträger möglich, ein derartiges Vorzeigeprojekt zu realisieren und erfolgreich zu platzieren", so Gotthard Neumayr-Leitinger, Projektentwicklung Bau- und Immobilienunternehmen Hillebrand.

Für die Gemeinde Zell am See ist der Sonnengarten Limberg ein Schlüsselprojekt, da die Fläche eine der wenigen noch verfügbaren Grundflächen im Dauersiedlungsraum der Pinzgauer Bezirkshauptstadt ist. Mit dem Bauträger wurden im Raumordnungsvertrag maximale Kaufpreisobergrenzen festgelegt. In die Planung war ein eigenes Steuerungsgremium aus Verwaltung, Politik und Bauträgervertretern eingebunden, das Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR) begleitet als unabhängiges Beratungsunternehmen das Projekt und ist für die Qualitätssicherung, die Dokumentation und die wissenschaftliche Aufbereitung zuständig.

Das Projekt Sonnengarten Limberg ist Preisträger des Umweltpreises der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT). Es verbindet nachhaltige Stadtplanung und Energieplanung und zeigt, wie innovative Energiekonzepte in Österreich umgesetzt werden können. Weitere gesellschaftsrelevante Themen wie nachhaltige Mobilität, das Miteinander von Generationen und leistbarer Wohnraum seien Teil des Konzepts, so die Begründung. 170525_60 (sm/ram)

Weitere Informationen: Thomas Aichhorn, Büro Landesrat Hans Mayr, Tel.: +43 662 8042-3341, E-Mail: thomas.aichhorn@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.