EU-Kommission legt Verkehrspaket vor

Land Salzburg setzt sich für einheitliche Maut-Regelungen für Lkw, Pkw, Busse und Kleinbusse ein

Salzburger Landeskorrespondenz, 31.05.2017
 

(LK) Die Europäische Kommission legte heute, Mittwoch, 31. Mai, ihr seit längerem erwartetes Verkehrspaket vor. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc möchte mit dem Bündel an Gesetzesvorschlägen den gemeinsamen Binnenmarkt für Verkehr vollenden und so einen maßgeblichen Beitrag zur Schaffung von Jobs, Wachstum und Investitionen leisten, berichtet das Salzburger EU-Verbindungsbüro Brüssel.

Unter den sieben Initiativen des Vorschlagspakets der EU-Kommission wird insbesondere die Überarbeitung der Straßennutzungsgebühr über die Eurovignette für das Land Salzburg von großer Bedeutung sein. Denn neben Maut-Regelungen für Lastkraftwagen schlägt die Europäische Kommission nun auch gemeinsame Maut-Regelungen für Personenkraftwagen, Busse und Kleinbusse vor. Die Europäische Kommission legt dabei ein Hauptaugenmerk auf die Einbeziehung des Verursacherprinzips bei der Preisfindung für Verkehrsabgaben.

Das Land Salzburg setzt sich dafür ein, faire und einheitliche Regelungen für alle Bürgerinnen und Bürger zu schaffen. "Insbesondere für das stark befahrene Bundesland Salzburg ist ein Mitspracherecht auf europäischer Ebene wichtig. Die Salzburger Europa-Abgeordnete Claudia Schmidt wird im Europäischen Parlament als Berichterstatterin von einem der vorgelegten Vorschläge im Europäischen Parlament eine zentrale Rolle spielen", so Verbindungsbüro-Leiterin Michaela Petz-Michez. 170531_61 (sm/grs)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.