Schwimmen als Lebenskompetenz

Berthold: Schwimmwettbewerb des Salzburger Jugendrotkreuzes rückt die Lebenskompetenz Schwimmen in den Fokus

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.06.2017
 

(HP) Mehr als 200 Volksschülerinnen und Volksschüler aus elf Pongauer Volksschulen nahmen gestern, Donnerstag, 1. Juni, in der Erlebnis-Therme Amadé in Altenmarkt im Pongau beim Pinguin-Cup, einem Schwimmfest der Extraklasse, teil. Das Besondere: Nicht die schnellste Gruppe durfte sich über den Sieg freuen, sondern diejenige, die am nächsten an die Durchschnittszeit heranschwimmen konnte. In der Kategorie gemischt schaffte dies das Team Bachforellen der Volksschule Mühlbach am Hochkönig am besten, in der Kategorie 3. Schulstufe die Gruppe Weiße Haie der Volksschule Werfen und in der Kategorie 4. Schulstufe die Pinguin Flitzer der Volksschule Altenmarkt im Pongau.

Sport- und Jugendlandesrätin Martina Berthold spendete die Pokale für diese Veranstaltung und betonte bei dem Bewerb: "Schwimmen ist die wohl gesündeste Sportart überhaupt, macht Spaß und stärt das Wohlbefinden. Es ist erfreulich, wenn mehr als 200 Kinder heuer zum beliebten Pinguincup antreten." Und Jugendrotkreuz-Landesgeschäftsführer Gerald Gutschi gab zu bedenken: "Es stimmt mich nachdenklich, dass die Zahl der Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmer zunimmt. Daher ist es notwendig, dass das Jugendrotkreuz eine Schwimmoffensive startet."

Das Österreichische Jugendrotkreuz schult Kinder in Sachen Lebenskompetenz, dazu gehört das Schwimmen. Beeindruckend waren die Fairness und der Einsatz der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Alle Kinder feuerten alle an, egal von welcher Schule und welcher Altersstufe. Mit vollem Einsatz warfen sich die Kinder in Sechser-Teams ins Wasser, um sich in zwei Bewerben, einer 25-Meter-Freistil-Staffel und einem Rettungsbewerb, miteinander freundschaftlich zu messen. Gestartet wurde in drei Altersklassen. Eine gemischte Altersstufe (der jüngste Teilnehmer besuchte erst die Vorschule), eine eigene Gruppe für alle Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen und eine Gruppe für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der vierten Klassen.

Neben Landesrätin Berthold und Jugendrotkreuz-Landesleiter Landesschulinspektor Josef Thurner überzeugten sich noch mehr Ehrengäste über die Schwimmfähigkeiten der jungen Pongauer Volksschülerinnen und -schüler. Landesschulinspektorin Birgit Heinrich und Altenmarkts Bürgermeister Rupert Winter machten sich ebenso ein Bild wie Rotkreuz-Präsident Werner Aufmesser und Landtagsabgeordneter Hans Scharfetter.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine Medaille sowie eine Pinguin-Urkunde. "Das ist uns als Jugendrotkreuz sehr wichtig. Natürlich muss es Siegerinnen und Sieger geben, sonst wäre es ja kein Bewerb. Allerdings soll es keine Verliererinnen und Verlierer geben", sagte Gutschi. Neben diesen Medaillen und Urkunden wurden von der Jury auch noch Sonderpreise vergeben. 170602_55 (rb/grs)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.