Erhöhte Waldbrandgefahr in ganz Salzburg

Schwaiger: Besondere Vorsicht bei Sonnwendfeuern geboten / Feueranzünden, Rauchen, Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Wald in allen Bezirken verboten

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.06.2017
 

(LK) "Der Landesforstdienst hat heute mitgeteilt, dass für Teile des Landes Salzburg erhöhte Waldbrandgefahr besteht. Die Bezirkshauptmannschaften Salzburg-Umgebung, Hallein, St. Johann im Pongau, Zell an See und Tamsweg sowie der Magistrat Salzburg haben deshalb für heute, Dienstag, 20. Juni, eine Verordnung zum Waldbrandschutz angekündigt.

"Feueranzünden und Rauchen im Wald, in Waldnähe und dessen Gefährdungsbereich sind ab sofort in allen Bezirken verboten. Die Böden sind auf Grund der Hitze, des Windes und der anhaltenden Trockenheit in weiten Teilen Salzburgs nicht ausreichend durchfeuchtet", sagte Landesrat Josef Schwaiger.

Die Gefährdung wird aus derzeitiger Sicht in den kommenden Tagen weiterhin bestehen bleiben. Erst wenn der Boden nach Regenfällen wieder ausreichend feucht ist, kann Entwarnung gegeben werden. Kleinräumige, schwache Niederschläge reichen dazu nicht aus.

"Ich appelliere an die Eigenverantwortung der Bevölkerung und bitte um besondere Vorsicht bei den traditionellen Sonnwendfeuern. Im Gefährdungsbereich von Wäldern sind diese in den betroffenen Gebieten strengstens verboten. Außerhalb dieser Bereiche ist das Abbrennen der Feuer zwar erlaubt, aber dennoch ist höchste Vorsicht geboten. Wenn Vernunft und Hausverstand eingesetzt werden, steht den traditionellen Sonnwendfeuern nichts im Wege“, so Schwaiger.

Die Expertinnen und Experten des Landes Salzburg, der Bezirkshauptmannschaften und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik stehen in Kontakt und bewerten das Gefährdungspotenzial täglich. 170620_26 (rb/kg)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.