Schausberger erneut Vorsitzender der AdR-Arbeitsgruppe Westbalkan

Ausschuss der Regionen bestellte Salzburgs Vertreter auch für die zweite Halbzeit bis 2020

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.07.2017
 

(LK) Bei der 124. Plenartagung der Ausschusses der Regionen (AdR) in Brüssel wurde gestern, Donnerstag, 13. Juli, der Vertreter des Landes Salzburg, Franz Schausberger, als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Westbalkan auch für die zweite Halbzeit bis 2020 überraschend wiederbestellt. Das meldet das Salzburger EU-Verbindungsbüro Brüssel. Die Funktionen im AdR werden grundsätzlich zur Halbzeit neu besetzt. Der Grund für die außerordentliche Wiederbestellung lag in der eingehenden Expertise Schausbergers, der die Westbalkanländer genau kennt, und an seinem langjährigen Engagement im Zusammenhang mit den Beitrittsprozessen dieser Länder.

Die Arbeitsgruppe Westbalkan im AdR führt einen ständigen politischen Dialog mit den regionalen und lokalen Vertretern der EU-Mitgliedstaaten und ihren Partnern in den Westbalkan-Staaten. Dazu zählen vor allem die Länder Bosnien und Herzegowina, Albanien und Kosovo. Die zwölf AdR-Mitglieder der Arbeitsgruppe treffen einander mindestens zweimal pro Jahr in einem dieser Länder mit den Vertretern der Regionen und Gemeinden und leisten damit einen wertvollen Beitrag für den EU-Beitrittsprozess der Westbalkan-Staaten.

Neuwahl des Präsidenten des Ausschusses der Regionen

Zugleich beglückwünschte Franz Schausberger den ebenfalls neu gewählten Präsidenten des AdR Karl-Heinz Lambertz zu seiner Wahl. Dieser hatte in seiner Antrittsrede eindrücklich gemahnt, dass das Zusammenwachsen Europas das anhaltende Engagement der AdR-Mitglieder in ihren Heimatregionen erfordere. Die lokale und regionale Dimension machten den Reichtum der EU aus. Ohne die Einbeziehung der substaatlichen Ebenen, werde Europa zu einem Baum ohne Äste. Das wolle man nicht zulassen.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Aussprache mit Matti Maasikas, stellvertretender estnischer Minister für EU-Angelegenheiten, über die am 1. Juli 2017 gestartete Triopräsidentschaft von Estland, Bulgarien und Österreich. Estland, das den Trio-Vorsitz im Rat der EU bis 31. Dezember 2017 führt, legt seinen Schwerpunkt auf eine Innovative und digitale Gesellschaft. Damit deckt sich dies unter anderem mit der Initiative Startup Salzburg zur Förderung von innovativen Unternehmen. Weiters möchte das baltische Land das Gesetzespaket "Europa in Bewegung", das Salzburg unter anderem mit der Überarbeitung der Eurovignettenrichtlinie betrifft, voranbringen. 170714_61 (sm)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.