Lokführer im Salzburger Freilichtmuseum gesucht

Schellhorn: Ehrenamtliche Lokomotivführer folgen ihrer Leidenschaft

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.08.2017
 

(LK) Im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain werden ab sofort wieder ehrenamtliche Lokführerinnen und Lokführer gesucht.

"Seit der Inbetriebnahme vor sieben Jahren ist die Museumsbahn längst zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Freilichtmuseums geworden. Besonders junge Familien, Seniorinnen und Senioren und das immer stärker werdende Besuchersegment Großeltern mit Enkelkindern schätzen den Bummelzug durch das Museumsareal. Gleichzeitig muss aber auch gesagt werden, dass ohne die großartige und engagierte Lokführermannschaft, die diesen Dienst freiwillig und praktisch unentgeltlich macht, der Bahnbetrieb überhaupt nicht möglich wäre", so der Direktor des Freilichtmuseums Michael Weese heute, Donnerstag, 10. August.

"Die Museumsbahn ist österreichweit einzigartig, und wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen. Die Museumsbahn mit den drei Dieselfeldbahnlokomotiven lebt von ehrenamtlichen Lokführerinnen und Lokführern, die mit Leidenschaft ihrer Tätigkeit folgen. Jedem Lokführer und jeder Lokführerin werden die Anfahrtskosten selbstverständlich ersetzt, und auch ein Essenszuschuss wird erstattet", so Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn.
 


Klaus Fritsch ist bereits seit sechs Jahren Lokführer im Freilichtmuseum. Die Leidenschaft für Züge entdeckte der nun 75-Jährige schon als kleiner Bub: "Als Kind hatte ich zwei Modelleisenbahnen, und es war immer schon ein Traum von mir, irgendwann einmal als Lokführer zu arbeiten. Das Salzburger Freilichtmuseum ist der schönste Arbeitsplatz für Pensionisten, den man sich nur vorstellen kann, und meine Enkerl erzählen heute voller Stolz: 'Mein Opa ist Lokomotivführer'".

Derzeit gibt es im Salzburger Freilichtmuseum 40 freiwillige Lokführer mit Fahrberechtigung sowie einen Zugbegleiter. Ausgebildet wurden seit 2010 mehr als 70 Personen.

Fachausbildung "Triebfahrzeugführer Museumsbahn"

Die Ausbildung zum Lokomotivführer wird von den Salzburger Lokalbahnen durchgeführt und dauert in Summe eine Woche, verteilt auf drei Wochen mit Selbststudium. Voraussetzung für die Bewerberinnen und Bewerber ist die Vollendung des 21. Lebensjahres sowie der Besitz eines Führerscheins mindestens der Klasse B.

Der Lehrplan zur Fachausbildung "Triebfahrzeugführer Museumsbahn" gliedert sich in zwei Teile, einen betrieblichen und einen technischen. Während im betrieblichen Teil alle Vorschriften, Abläufe, Sicherheitsmaßnahmen etc. erläutert werden, wird im technischen Teil der Umgang mit der Lokomotive theoretisch und praktisch erprobt, wie beispielsweise das Bremsmanöver. Den Abschluss bildet eine dreistündige Prüfung.

Bei mehr als zehn Bewerbungen kann ein Kurs bereits im November dieses Jahres gestartet werden. Nähere Informationen sind auf der Webseite des Salzburger Freilichtmuseums unter www.freilichtmuseum.com zu finden. 170810_30 (jus/grs)

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.