Entspannung bei der Waldbrand-Gefahr

Grundsätzliches Verbot von offenem Feuer im Wald gilt weiterhin

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.09.2017
 

(LK) Die im Juni in den Salzburger Bezirken erlassenen Waldbrandschutz-Verordnungen laufen aufgrund der aktuellen und der vorausgesagten Witterungssituation aus. Mit diesen Verordnungen wurden die bestehenden strengen Auflagen zur Vermeidung von Waldbränden aufgrund großer Trockenheit verschärft.

Verboten bleiben grundsätzlich das Anzünden von offenem Feuer (außer von befugten Personen) und der unvorsichtige Umgang mit feuergefährlichen Gegenständen. Dazu zählt auch das Wegwerfen von brennenden oder glimmenden Gegenständen wie etwa von Zündhölzern und Zigaretten.

Aus fachlicher Sicht wurde von allen Bezirksverwaltungsbehörden ein Aufheben der Waldbrandschutz-Verordnung empfohlen. Die Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung hat die Aufhebung für den Flachgau und die Bezirkshauptmannschaft St. Johann für den Pongau bereits kundgemacht, die Verordnungen im Tennengau und Lungau waren an die damalige Witterungssituation gebunden und sind daher nicht mehr in Kraft, für die Stadt Salzburg und den Pinzgau wird die Aufhebung demnächst erwartet. 170906_61 (sm/grs)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.