Briefwahlkarten werden bis Donnerstag nach der Nationalratswahl ausgewertet

Landeswahlbehörde personell auf Mehraufwand vorbereitet

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.09.2017
 

(LK) Bei der am 15. Oktober bevorstehenden Nationalratswahl werden die Briefwahlkarten grundsätzlich von den sechs Bezirkswahlbehörden im Land am Montag nach dem Wahltag, also am 16. Oktober um 9.00 Uhr ausgewertet. Ausgenommen davon sind jene Briefwahlkarten, die in einem Wahllokal am Wahltag außerhalb des "eigenen Regionalwahlkreises" abgegeben wurden. Diese Briefwahlkarten werden von den Gemeinden an die Bezirkswahlbehörden weitergeleitet, gesammelt an die jeweils zuständige Landeswahlbehörde übermittelt und dort am Donnerstag, 19. Oktober, ausgezählt. Das Ergebnis dieser Auszählung wird voraussichtlich noch am Abend des 19. Oktober vorliegen und wird zusammen mit dem Ergebnis vom Wahltag und dem Briefwahlkartenergebnis der Bezirkswahlbehörden vom Montag das "vorläufige Landesergebnis" bilden.

Das Büro der Landeswahlbehörde bereitet sich auf eine größere Anzahl an Briefwahlkarten vor. Die Mitglieder der Landeswahlbehörde werden dabei – zusammen mit Hilfskräften – die eingelangten Briefwahlkarten überprüfen und im Anschluss daran die Stimmzettel auswerten.

"Wir haben bereits vorgesorgt, dass an diesem Tag ausreichend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Dienststand der Behörde zur Auszählung zur Verfügung stehen werden", so Michael Bergmüller, Leiter des Referates Wahlen und Sicherheit und Landeswahlleiter heute, Donnerstag, 14. September. 170914_10 (ram/sm)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.