Talente stärken und Integration fördern

Berthold: Das START-Stipendium gibt heuer Unterstützung für drei junge Menschen mit Migrationshintergrund

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.09.2017
 

(LK) Bereits zum 7. Mal wurden heuer wieder START-Stipendien an junge Menschen mit Migrationshintergrund vergeben, die auf ihrem Weg zur Matura sind und sich in ihrer Freizeit sozial und kulturell engagieren.

Heuer wurden drei Jugendliche in das START-Stipendienprogramm aus den zahlreichen Bewerbungen neu aufgenommen. Zudem gibt es einen neuen Anwärter für das Stipendium. Die Gymnasiastin Eisha Mustafa aus Pakistan, die zwei HTL-Schüler Maisam Taheri aus Afghanistan und Roni Ali aus Syrien und Start-Anwärter Rohullah Muhammadi aus Afghanistan besuchten gestern, Dienstag, 19. September, Landesrätin Martina Berthold, die sich von den Leistungen der Jugendlichen begeistert zeigt: "Jeder von Euch ist für mich ein starkes Vorbild. Ihr engagiert Euch für die Gesellschaft und nehmt Eure Zukunft in die Hand. Das beeindruckt mich. Gerade in Zeiten, in denen alle von Integration reden, zeigt Ihr, wie man Integration lebt."

Soziale Verantwortung übernehmen

Das START-Programm stärkt Talente. Gleichzeitig ermutigt es Partnerinnen und Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft dazu, soziale Verantwortung zu übernehmen und es motiviert zu Aus- und Weiterbildung. START bietet den Jugendlichen eine Mischung aus finanzieller Unterstützung, Weiterbildung, Weiterentwicklung, persönlichem Coaching, Gruppenerfahrung und Kunstprojekten. Das START-Stipendium umfasst 100 Euro monatliches Bildungsgeld, eine PC-Ausstattung inklusive Laptop und Drucker, persönliche Coachings und finanzielle Unterstützung für zusätzliche Aus- und Weiterbildungsangebote. Neben der finanziellen Unterstützung für Lernmittel und Bildungsausgaben fördert das Stipendienprogramm zudem mit zahlreichen schulergänzenden Workshops und Seminaren. Die Mädchen und Burschen knüpfen zudem viele wertvolle Kontakte.

Soziales und kulturelles Engagement ist ein wichtiges Kriterium für die Verleihung des START-Stipendiums. Die vier Stipendiatinnen und Stipendiaten nutzten die Zeit zum Gespräch mit der Landesrätin, um diese nach ihren Aufgaben zu fragen und konnten gleichzeitig über ihre Zukunftspläne berichten. Maisam Taheri (1998 in Afghanistan geboren) ist freiwilliger Mitarbeiter für die Diakonie und setzt sich beim Sprachtraining ein. Eisha Mustafa (2002 in Pakistan geboren) betonte, dass sie durch das Programm weiter an Selbstbewusstsein gewinnt. "Mein Traum ist es, Medizin zu studieren und plastische Chirurgin zu werden." Roni Ali (1997 in Syrien geboren) hat bereits Artikel in Zeitschriften des SOS Kinderdorfs geschrieben und unterstützt andere Flüchtlinge beim Lernen. Rohullah Muhammadi aus Afghanistan berichtete, dass die neue Situation in der Schule für ihn eine Herausforderung war, in der er sich alleine fühlte. "Jetzt bekomme ich aber Unterstützung von der Gemeinschaft der START-Stipendiatinnen und Stipendiaten."

Landesrätin Berthold wird die START-Begrüßungsfeier am 9. November in der TriBühne Lehen (Beginn 18.00 Uhr) besuchen. Dabei steht auch die Gratulation an die zwölf jungen Frauen aus dem Stipendienprogramm auf der Tagesordnung, die im heurigen Jahr mit der Matura abgeschlossen haben und nun ihre Fachhochschul- und Universitätsstudien beginnen.

Neben der Übernahme von Stipendiengeldern in der Gesamtsumme von 18.000 Euro beteiligt sich das Land auch an den Kosten für die Koordination und die Abwicklung des START-Programms. 170920_21 (rb/kg)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.