Archivdirektoren aus Arge Alp-Ländern in Salzburg

Grenzüberschreitender Meinungs- und Erfahrungsaustausch zu aktuellen Fragen

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.09.2017
 

(HP) Im Salzburger Landesarchiv findet heute, Mittwoch, 20., und morgen, 21. September, die 40. Archivdirektorenkonferenz der Arge Alp statt. Dieses Gremium trifft sich jährlich jeweils in einem anderen Archiv der Arge Alp-Mitgliedsländer. "Dieser Meinungs- und Erfahrungsaustausch ist von besonderer Bedeutung für die einzelnen Archive, weil die in diesen Institutionen anstehenden aktuellen Fragestellungen und Herausforderungen, Stichwort Internet oder elektronischer Akt, über die Staats- und Landesgrenzen hinaus in der Regel die gleichen sind. Lösungsstrategien, die in einzelnen Archiven erfolgreich entwickelt wurden, können somit als Vorbild dienen", so Oskar Dohle, der Direktor des Salzburger Landesarchivs.

Heuer bilden Fragen zur Übernahme von Patientenakten, der Umgang mit sensiblen medizinischen Archivbeständen (Krankenakten aus Spitälern), deren wissenschaftliche Erschließung und die rechtliche Situation bei der Einsichtnahme einen Schwerpunkt der Beratungen, erläutert Dohle, der diesmal seit Längerem wieder die Archivdirektoren aus der Lombardei (Archivio di Stato di Milano) und dem Tessin (Bellinzona, Staatsarchiv des Kantons Tessin) in Salzburg begrüßen konnte.

Neben diesen Erörterungen aktueller Fragen leistet die Archivdirektorenkonferenz durch ein Austausch- und Bildungsprogramm einen ganz konkreten Beitrag zur Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei teils mehrwöchigen Praktika können Expertinnen und Experten in anderen Archiven ihre Kenntnisse erweitern. Der Umstand, dass die einzelnen Archive auf Grund ihrer unterschiedlichen Bestände sehr verschiedene Schwerpunktsetzungen im Bereich der Bestandserhaltung (Restaurierwerkstätten) und der Erschließung haben, erhöht den praktischen Nutzen dieser länderübergreifenden Zusammenarbeit.

     Miteinander arbeiten – voneinander lernen

Beispielsweise war heuer eine Archivarexpertin aus dem Salzburger Landesarchiv für zwei Wochen im Südtiroler Landesarchiv, um sich mit den dort angewandten Systemen zur Erschließung der Fotobestände vertraut zu machen. Mitte Oktober wird eine Restauratorin vom Staatsarchiv des Kantons Zürich ein einwöchiges Praktikum zum Thema Siegelabgüsse und Siegelrestaurierung in den Werkstätten des Salzburger Landesarchivs absolvieren.

Die Archivdirektorenkonferenz ist eine wichtige Plattform für die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch der Archive in der Region der Arge Alp - einer Funktion, der gerade in einer Zeit der ständig zunehmenden grenzüberschreitenden Vernetzung von Institutionen besondere Bedeutung zukommt.

In der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) arbeiten in den vier Staaten Deutschland, Italien, Österreich und Schweiz folgende Länder, Provinzen und Kantone mit einer Gesamtbevölkerungszahl von rund 26 Millionen Menschen zusammen: Bayern, Graubünden, Lombardei, Salzburg, St. Gallen, Südtirol, Tessin, Tirol, Trient und Vorarlberg. Nähere Informationen finden sich unter www.argealp.org. 170920_20 (kg/sab)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.