Energie muss sicher, leistbar, erneuerbar und regional sein

Schwaiger bei Diskussion zur nächsten Generation an erneuerbarer Energie bei der Konferenz Europäischer Regionen und Städte

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.09.2017
 

(LK) Die EU ist Weltmarktführer für erneuerbare Energien, ihr Marktanteil ist jedoch weiterhin noch sehr ausbaufähig.

"Energie muss sicher, leistbar, erneuerbar und regional sein", formulierte Landesrat Josef Schwaiger die Ziele der Energieversorgung der Zukunft heute, Montag, 25. September, in einer Podiumsdiskussion zur nächsten Generation an erneuerbarer Energie bei der 13. Konferenz Europäischer Regionen und Städte im Salzburg Congress.

"Je effizienter wir die Energie einsetzen, desto leichter werden wir diese Ziele auch erreichen. Das Land Salzburg geht die Klima- und Energieziele langfristig an und hat dazu den Masterplan Klima und Energie 2020 mit konkreten und messbaren Zielen entwickelt und beschlossen", so Schwaiger weiter. "Damit sind wir schon lange, bevor in Paris Klimaziele beschlossen wurden, in die Umsetzungsphase gekommen. Dass es in der Umsetzung große Erfolge, aber auch Rückschläge geben kann, war von Anfang an klar. Der niedrige Strom- und Ölpreis war in den vergangenen Jahren ein rauer Wind, der der weltweiten Klima- und Energiepolitik um die Ohren geweht ist", sagte der Energielandesrat.

Die in den vergangenen Jahrzehnten gemachten Prognosen und Szenarien haben die Potenziale der ersten Generation an erneuerbaren Energien zum Teil sehr stark unterschätzt. "Besonders deshalb ist es umso wichtiger, dass alle an einem Strang ziehen und beharrlich die gesetzten Ziele verfolgen. Von der Politik und Verwaltung über die Unternehmen bis hin zu den Bürgerinnen und Bürgern können alle einen wichtigen Beitrag dazu leisten", so Schwaiger.

Salzburg im Fokus der EU-Zukunftsdebatte

Bei der Konferenz Europäischer Regionen und Städte diskutieren EU-Kommissar Johannes Hahn, Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, sechs Minister der Westbalkanstaaten und rund 350 Vertreterinnen und Vertreter lokaler und regionaler Gebietskörperschaften und aus der Wirtschaft noch bis 26. September über die Zukunft der EU. Die Konferenz, die vom Institut der Regionen Europas (IRE) mit Sitz in Salzburg veranstaltet wird, greift das Zukunftsthema "Next Generation" zu einem Zeitpunkt auf, zu dem die Debatte über die Zukunft der EU von der Europäischen Kommission aktiv vorangetrieben wird. 170925_60 (sm/mg)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.