Lernorte zum Wohlfühlen

Haslauer: Jährlich werden insgesamt 50 Millionen Euro in den Schulbau in Salzburg investiert

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.09.2017
 

(LK) Für ein erfolgreiches Lernen muss auch das Gebäude passen. Insgesamt rund 50 Millionen Euro werden pro Jahr für die Modernisierung von Salzburgs Schulen investiert. Dieses Geld trägt dazu bei, Lernorte zum Wohlfühlen zu erhalten und zu schaffen.

Die Salzburger Gemeinden sind für den Bau und die Erhaltung der Pflichtschulen zuständig und investieren hier jedes Jahr rund 20 Millionen Euro für eine gute Lern-Infrastruktur für die Schülerinnen und Schüler. Davon wird in etwa die Hälfte vom Gemeindeausgleichsfonds des Landes gefördert.

Ebenso investiert das Land in seine zwölf Landesberufsschulen jährlich rund zehn Millionen Euro. Auch der Bund investiert in den Umbau und in die Sanierung der Bundesschulen jährlich etwa 20 Millionen Euro.

 

 

"Die Umgebung für die Schülerinnen und Schüler ist entscheidend für den Lernerfolg. Man spricht bei Raumgestaltung sogar von einem zweiten Pädagogen neben dem eigentlichen Pädagogen. Ich bin dafür, dass wir in diesem Bereich sehr viel investieren, denn hier werden die Karrieren von morgen geprägt. Es geht darum, dass sich sowohl die Pädagoginnen und Pädagogen als auch die Kinder, die die Schulgebäude nutzen, dort wohl fühlen", betonte dazu Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute, Donnerstag, 28. September.

Gemeindeausgleichsfonds wichtiger Geldgeber für Pflichtschulbereich

Allein im Jahr 2015 haben die Salzburger Gemeinden 18,85 Millionen Euro in die Sanierung und den Neubau der Pflichtschulen investiert. Davon wurden 6,2 Millionen Euro vom Land gefördert. Für die Jahre 2016 und 2017 wurden bis jetzt von den Gemeinden 37,3 Millionen Euro netto an Investitionen angemeldet. Davon können 21,3 Millionen Euro vom Land über den Gemeindeausgleichsfonds unterstützt werden.

Viel Geld für moderne Berufsschulen

Das Land investiert auch kräftig in die insgesamt zwölf Berufsschulen, die im Zuständigkeitsbereich der Bildungsabteilung liegen. An der Landesberufsschule Kuchl wurden 1,7 Millionen Euro in die Sanierung investiert. Diese wird mit Ende September abgeschlossen sein. An der Landesberufsschule Wals wird derzeit das Berufsschülerinnen- und -schülerheim mit einem Bauvolumen von 4,9 Millionen Euro generalsaniert und Ende Oktober fertiggestellt. Die Schülerinnen und Schüler bekommen hier auch eine Turnhalle. Diese wird ebenso wie neue Außenanlagen im Frühsommer 2018 fertig sein und insgesamt 4,2 Millionen Euro kosten.

Zukunftsreiche Angebote des Landes

Bis zum Jahresende stellt das Land Salzburg mit dem Schwerpunkt "zukunftsreich" Menschen vor, die über zukunftsträchtige und innovative Angebote, Vorteile und Leistungen des Landes aus eigener Erfahrung berichten. Ihre Statements werden auf der Seite www.salzburg.gv.at/zukunftsreich gesammelt. Georg Baumann, Internatsleiter des Landesberufsschülerheims Walserfeld, begleitet die Generalsanierung des Internats, mit dem Eröffnungsjahr 1952 übrigens die älteste Jugendherberge Salzburgs, und ist einer der bei "zukunftsreich" vorgestellten Personen: "Die alte Einrichtung war inzwischen schon so abgelebt, dass wir uns schon sehr auf die modern ausgestatteten Zimmer und den Turnsaal-Neubau freuen", so Baumann.

In die Energieoptimierung der Landesberufsschule Zell am See und des Berufsschülerheims in der Aigner Straße in Salzburg werden weiters jeweils 150.000 Euro investiert. In Summe werden im Schuljahr 2017/2018 rund 11,1 Millionen Euro in neue bauliche Infrastruktur der Landesberufsschulen und Landesberufsschülerheime in Salzburg investiert. Diese bringen auch einen Impuls für die heimische Bauwirtschaft.

Bund investiert in Gymnasien

Im Zeitraum 2016 bis 2018 investiert auch der Bund rund 60 Millionen Euro in die Generalsanierung des Christian-Doppler-Gymnasiums in Salzburg, den Neubau des BORG Oberndorf, den Erweiterungsbau und die Sanierung des Musischen Gymnasiums in Salzburg sowie die Sanierung der HBLA Neumarkt am Wallersee und der HTL Kuchl. Im neuen Schulentwicklungsplan des Bildungsministeriums, der ab 2019 gilt, wurden aus Salzburg bereits 15 Projekte beantragt. Die Entscheidung darüber wird demnächst vom Bildungsministerium getroffen werden. 170928_60 (sm/grs)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.