"Landesvoranschlag neu" im Landtag

Stöckl: Neue Darstellungsform ermöglicht mehr Transparenz und damit eine effizientere Kontrolle

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.10.2017
 

(LK) Am kommenden Mittwoch, 18. Oktober, wird der Landesvoranschlag 2018 im Salzburger Landtag behandelt. Das Budget des Landes besteht erstmals aus einem Finanzierungs- und einem Ergebnisvoranschlag. Die neue Form des Voranschlags ist eine Folge des Umstieges von der rein zahlungsorientierten Kameralistik auf ein Drei-Komponenten-System. Diese an das Rechnungswesen großer Unternehmen angelehnte Form der Haushaltsgebarung besteht neben dem Finanzierungshaushalt und dem Ergebnishaushalt künftig auch aus einem Vermögenshaushalt, der nur im Rechnungsabschluss dargestellt wird. Das Rechnungswesen des Landes bildet durch die Systemumstellung somit nun das Aufkommen und den Verbrauch an Zahlungsmitteln (Finanzierungshaushalt), den Ressourcenverbrauch in der Periode (Ergebnishaushalt) und den Vermögensstand zum Stichtag (Vermögenhaushalt) ab.

"Die Budgeterstellung und der Budgetvollzug nach dem System der Doppik ermöglichen eine bessere Planbarkeit, mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit durch einheitlichere Systeme und damit eine effizientere Kontrolle. Insgesamt werden die Finanzen des Landes damit bürgerfreundlicher. Auch lassen sich die Haushalte der Bundesländer künftig besser vergleichen. Das Land Salzburg ist mit dieser tiefgreifenden Umstellung momentan österreichweiter Vorreiter bei den Landesverwaltungen", erklärte Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl dazu heute, Montag, 16. Oktober.

"Bei der Umstellung auf ein Drei-Komponenten-System handelt es sich um ein landesweites Großprojekt, welches uns vor außerordentliche Herausforderungen gestellt hat und nach wie vor stellt. Neben der Tatsache, dass es sich um eine für die öffentliche Verwaltung komplett neue Form des Rechnungswesens handelt, samt neuer Buchungs- und Steuerungslogik, veränderter Prozesse und Anpassungen in der Organisation, mussten eine neue Software eingeführt sowie ein neues Haushaltsrecht und ein breites Schulungsprogramm entwickelt werden. Besonders schwierig war die Anpassung zahlreicher komplexer Vorsysteme (etwa des Systems, mit dem die Sozialverwaltung abgewickelt wird) an die neue Rechnungswesensoftware SAP. Mein Dank gilt daher den zahlreichen sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die zur Bewältigung dieser Herausforderungen beigetragen haben", erläutert Herbert Prucher, Leiter der Abteilung Finanz- und Vermögensverwaltung. 171016_60 (sm/ram)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.