Kunstsymposium ORTung findet ab 2018 in Hintersee statt

Schellhorn: Mit der Schmiede Hallein haben wir erfahrenes und innovatives Team für die Durchführung gefunden

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.10.2017
 

(LK) Zuerst Lofer und St. Martin, dann Werfen, Wagrain, Strobl, zuletzt Stuhlfelden und jetzt die Schmiede Hallein in der Gemeinde Hintersee. Diese wurde von der Jury für die Austragung des Künstlersymposiums "ORTung" in den Jahren 2018 bis 2020 empfohlen, wie heute, Donnerstag, 12. Oktober, Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn mitteilte.

"ORTung" ist eine Initiative des Landes Salzburg für Gegenwartskunst und hat sich zum Ziel gesetzt, diese im ländlichen Raum zu verankern. Zugleich sollen mit dem Symposium auch Impulse für den künstlerischen Austausch zwischen den eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern und der Bevölkerung gesetzt werden. Namhafte internationale und nationale Kunstschaffende werden künftig von der Schmiede Hallein zu der mehrwöchigen Veranstaltungsreihe nach Hintersee eingeladen.

"Bei meinen bisherigen Besuchen des Künstlerinnen- und Künstlersymposiums ORTung konnte ich stets erleben, wie intensiv sich die Künstlerinnen und Künstler auf den jeweiligen Ort einlassen. Sie treten durch ihre Projekte in Austausch und in Verbindung mit der Gemeinde und den Menschen. Ich freue mich auf die ORTung 2018 in der Gemeinde Hintersee. Mit dem Veranstalter Schmiede Hallein und Rüdiger Wasserbauer als Projektleiter haben wir ein erfahrenes und innovatives Team zur Durchführung der ORTung 2018 gefunden", so Schellhorn.

Begründet wird die Vergabe von der Jury bestehend aus Siglinde Lang (Universität Salzburg), Elisabeth Schneider (Das Zentrum Radstadt) und Martin Hochleitner (Salzburg Museum) damit, dass die Schmiede Hallein einen "expliziten Austausch zwischen den Künstlerinnen und Künstlern sowie der Bevölkerung verfolgt, diese gleichzeitig ein dezidiertes Vermittlungsprogramm anbietet und eine ortsbezogene inhaltliche Klammer über den Gesamtzeitraum von drei Jahren legt." Im neuen Partner für das Künstlersymposium sieht die Jury daneben eine experimentelle Weiterentwicklung des Symposiums.

"Wir freuen uns sehr über diese Herausforderung und blicken auf drei spannende Jahre im Zeichen der interdisziplinären und künstlerischen Auseinandersetzung gemeinsam mit der Gemeinde Hintersee", so Rüdiger Wassibauer, Mitbegründer und künstlerischer Leiter der Schmiede Hallein.

Symposium soll Bevölkerung und Kunst zusammenbringen

"Das Künstlersymposium ORTung soll auch weiterhin dazu beitragen alle Sparten der zeitgenössischen Kunst außerhalb der Landeshauptstadt sichtbar und erlebbar zu machen", sagte Landesrat Schellhorn.

Für die Umsetzung des Künstlersymposiums "ORTung" in den Jahren 2018 bis 2020 konnten sich Kulturinitiativen, Künstlerinnen und Künstler, Einzelpersonen und Personengruppen bis zum 22. August bewerben, wobei die Veranstaltungsreihe außerhalb der Landeshauptstadt stattfinden muss. Für die Vergabe von "ORTung" wird ein finanzielles Engagement der jeweiligen Gemeinde in Höhe von jährlich mindestens 4.000 Euro vorausgesetzt. Für die Durchführung des Symposiums stellt das Land Salzburg eine Förderung in Höhe von jährlich maximal 30.000 Euro zur Verfügung. 171005_112 (mg/jus)

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.