Projekt zu Kimawandel und Energieplanung bei Regio Stars Award ausgezeichnet

Haslauer: Salzburg als Alpenraumprogramm-Verwaltungsstelle sorgt für wertvolles Netzwerk von Regionen und Forschungseinrichtungen

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.10.2017
 

(HP) Heuer feierte der Regio Stars Award sein zehntes Jubiläum. Unter den 24 Finalisten war auch das Projekt "Anpassung an den Klimawandel und Energieplanung in den Alpenregionen", das aus dem EU-Alpenraumprogramm gefördert wurde, dessen Management in der Wirtschaftsabteilung des Landes liegt.

"Die Auszeichnung ist ein weiterer Beweis, dass die Wirtschaftsabteilung des Landes das Alpenraumprogramm seit inzwischen 17 Jahren sehr erfolgreich verwaltet. Mit dem Engagement und dem dadurch entstandenen Netzwerk können Regionen, Forschungseinrichtungen und andere Institutionen Wissen aufbauen, Kontakte knüpfen und mit Partnern quer über den Alpenbogen und in Projekten an konkreten Herausforderungen und Themenstellungen arbeiten", erklärte Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute, Freitag, 13. Oktober.

Dieses Jahr traten die eingereichten Projekte in fünf Kategorien an: Intelligente Spezialisierung für Innovationen bei kleinen und mittleren Unternehmen, Energieunion: Klimaschutz, Stärkung der Position von Frauen und aktive Teilhabe, Allgemeine und berufliche Bildung und CityStars: Städte im digitalen Übergang.

Die Teilnahme am Regiostars-Wettbewerb bedeutet nicht nur Anerkennung für die ausgewählten Projekte, sondern soll auch den Austausch bewährter Verfahren zwischen Fachkräften der Kohäsionspolitik fördern und andere Projektmanager und Verwaltungsbehörden inspirieren. Die 24 ermittelten Finalisten stammen aus Regionen und Städten in 20 Mitgliedstaaten und einem Nachbarland: Aus Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, Spanien, der Türkei und dem Vereinigten Königreich. Viele von ihnen gehen gemeinsame Herausforderungen durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit an. 171013_62 (sm/jus)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.