Das Winterfest wird klimafit

Land und Salzburg AG unterstützen Beheizung der Zelte mit Fernwärme / Erstmals als Green Event Salzburg zertifiziert und durchgeführt

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.10.2017
 

(LK) Erstmals ab 2017 wird die Beheizung der Zelte des Winterfests mit Unterstützung des Landes Salzburg und der Salzburg AG von mobilen Ölheizgeräten auf Fernwärme umgestellt. Darüber hinaus wird das Winterfest heuer erstmals als Green Event Salzburg zertifiziert und durchgeführt, was vielen weiteren Aspekten der Nachhaltigkeit zugutekommt.

Das Land Salzburg hat sich – dem aktuellen Erkenntnisstand der Klimaforschung folgend und im Einklang mit den Bestrebungen der Europäischen Union - zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 ein klimaneutrales und energieautonomes Bundesland zu sein. Der Weg dahin ist den Prinzipien der Nachhaltigen Entwicklung verpflichtet und in der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 festgeschrieben. Dabei wurden ambitionierte Zwischenziele für die Jahre 2020, 2030 und 2040 gesetzt.

"Die Umstellung von Heizöl auf Fernwärme beim Salzburger Winterfest zeigt, wie konsequent wir in Salzburg an der Umsetzung unserer Klimaziele arbeiten. Allein mit dieser Maßnahme können mehrere Tonnen CO2 eingespart werden. Der Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Diese Herausforderung kann nicht vom Land Salzburg alleine gestemmt werden. Es bedarf vielmehr der gemeinsamen Anstrengung aller, ganz besonders aber der Unterstützung von Salzburger Unternehmen sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen. Mit der Salzburg AG haben wir hierbei einen starken Partner an unserer Seite", erklärten Umweltreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler und Energiereferent Landesrat Josef Schwaiger heute, Donnerstag, 19. Oktober, zur klimafreundlichen Ausrichtung des Winterfests.

Die Umstellung des Winterfests auf Fernwärme erfolgt über einen mobilen Wärmecontainer, in dem sich eine Fernwärmeübergabestation befindet, die entsprechende Wärme aus dem Fernwärmenetz der Salzburg AG liefert. Eine 900 Meter lange, barrierefreie Heizungsverbindungsleitung verteilt das Warmwasser von der Übergabestation zu den insgesamt 20 Heizlüftern. Mit einer maximalen Heizleistung von 700 Kilowatt kann so über die Spieldauer nachhaltig und klimaschonend ein angenehmes Raumklima bereitgestellt werden. Auf diese Art können bis zu 50.000 Liter Heizöl pro Jahr sowie einige Tonnen CO2 eingespart werden. 171019_61 (sm/ram)

Weitere Informationen: Stefan Tschandl, Büro LH-Stv. Astrid Rössler, Tel.: +43 662 8042-4801, E-Mail: stefan.tschandl@salzburg.gv.at; Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.