Geh- und Radweg entlang des Eisbaches eröffnet

Mayr/Schwaiger: Bessere Erreichbarkeit und mehr Sicherheit für Radfahrende in Köstendorf

Salzburger Landeskorrespondenz, 24.10.2017
 

(LK) Heute, Dienstag, 24. Oktober, wurde der Geh- und Radweg entlang des Eisbaches in Köstendorf Weng offiziell eröffnet.

"Dieses Verbindungsstück zwischen der Ortschaft Weng und der Moosmühle ist ein sehr wichtiges Teilstück im regionalen und überregionalen Geh- und Radroutennetz. Der Radweg dient auch Fußgängerinnen und Fußgängern sowie Radfahrenden, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Palfinger der besseren Erreichbarkeit der S-Bahn-Station Weng", so Landesrat Hans Mayr anlässlich der Eröffnung. Durch diese attraktive Radwegverbindung wird für die Pendlerinnen und Pendler ein Anreiz zum Umstieg auf den öffentlichen Verkehr geleistet. Bisher mussten die Radfahrenden ein Stück auf der Seekirchner Freilandstraße fahren. Dort ist für Autofahrer bis zu Tempo 100 erlaubt.

"Mit dem neuen Geh- und Radweg kommen vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Palfinger jetzt sicher von der S-Bahn-Haltestelle zum Betriebsgelände. Die öffentliche Anbindung für Pendler aus dem Raum Salzburg ist jetzt noch attraktiver geworden. Der Geh- und Radweg wurde zur Gänze vom Referat Ländliche Verkehrsinfrastruktur geplant und gebaut. Das Referat verfügt über umfangreiche Erfahrung im Wege- und Straßenbau und hat das Projekt, wie man sehen kann, professionell und effizient geplant und gebaut. Der Weg wurde in nur zwei Wochen errichtet. Es ist gut, dass es diese hohe Fachkompetenz im Land gibt und dass sie erhalten bleibt. Sie kann für die Verbesserung der Infrastruktur im ländlichen Raum effizient und sinnvoll eingesetzt werden", so Landesrat Josef Schwaiger.

"Wir freuen uns, dass wir nun für unsere Bevölkerung und auch für die Einpendlerinnen und Einpendler diesen attraktiven Geh- und Radweg haben", freute sich der Köstendorfer Bürgermeister Wolfgang Wagner.

"Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen den neuen Geh- und Radweg sehr, er ist nicht nur sicherer sondern verkürzt auch die Wegstrecke", so Hannes Roither, Konzernsprecher der Palfinger AG.

Das Projekt wurde überwiegend aus Geldern des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) und des Landes Salzburg gefördert und anlässlich des Programms "Intermodale Schnittstellen im Radverkehr" durch die Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft mbH (SCHIG mbH) durchgeführt. Die Gemeinde beteiligte sich mit rund 20 Prozent an den gesamten Kosten von 200.000 Euro. 171024_10 (ram/mg)

Weitere Informationen: Thomas Aichhorn, Büro Landesrat Hans Mayr, Tel.: +43 662 8042-3341, E-Mail: thomas.aichhorn@salzburg.gv.at. und Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.