Rohbau der Sternwarte am Haunsberg fertiggestellt

Berthold/Schellhorn: Am Haunsberg entsteht Ort für lebendige Wissenschaft und Bildung

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.11.2017
 

(HP) Jetzt rückt der Sternenhimmel wirklich in greifbare Nähe: Der Rohbau der Sternwarte am Haunsberg steht. Bei der heute, Mittwoch, 15. November, Mittag erfolgten ersten Führung konnten die Räumlichkeiten des Observatoriums besichtigt werden. Das Bauvorhaben liegt exakt im Zeitplan.

"Viele junge Menschen werden sich an diesem Ort für Astronomie und Weltraumforschung begeistern. Schon jetzt lassen sich die bedruckenden Dimensionen des neuen Gebäudes erahnen, in dem künftig Wissenschaft, Bildung und Kultur aufeinandertreffen und zusammenarbeiten. Ich danke dem Haus der Natur und der Arbeitsgruppe für Astronomie für ihr großes Engagement beim Neubau der Sternwarte", sagte Landesrätin Martina Berthold.

Der Start für den Bau der Kuppeln, die von der Firma Baader aus Mammendorf bei München hergestellt werden, ist inzwischen ebenfalls erfolgt. Sie sind eine maßgeschneiderte Anfertigung für diese Sternwarte, ebenso wie die Teleskope der Firma ASA – Astro Systeme Austria. Der innovative Betrieb aus Neumarkt im Mühlviertel baut für dieses Observatorium die leistungsstärksten Teleskope, die europaweit in einem öffentlichen Observatorium im Einsatz sein werden.

"Hier am Haunsberg entsteht ein Ort für lebendige Wissenschaft und Bildung, wo neben dem wissenschaftlichen Anspruch auch der gesellschaftliche Auftrag und die Wissensvermittlung im Mittelpunkt stehen werden. Die neue Sternwarte bedeutet somit für Salzburg eine weitere Stärkung als Kulturland", so Landesrat Heinrich Schellhorn bei der Gleichenfeier.

Die neue Sternwarte

Die neue Sternwarte wird eine Plattform für Wissenschaft, Bildung, Kultur und Gesellschaft. Im Gegensatz zu reinen Forschungsobservatorien stehen neben dem wissenschaftlichen Anspruch von Anfang an Vermittlung und gesellschaftlicher Auftrag im Fokus. Mit dieser Zielsetzung möchte das Haus der Natur möglichst viele Menschen für Astronomie und Weltraumforschung begeistern sowie die Interaktion und Auseinandersetzung mit diesen Themen in der Gesellschaft fördern.

Der Neubau wurde erforderlich, weil die bereits 1988 errichtete Sternwarte am Voggenberg sowohl die technischen als auch die betrieblichen Erfordernisse nicht mehr erfüllen kann. Als idealer Standort für das neue Observatorium erwies sich der Haunsberg im Gemeindegebiet von Nußdorf am Schnittpunkt zu den Gemeinden Obertrum und Anthering.

Die Finanzierung

Ermöglicht wurde das Bauprojekt, um das sich das Haus der Natur und seine Arbeitsgruppe für Astronomie schon seit vielen Jahren bemühen, durch das Salzburger Logistik-Unternehmen VEGA (Vega International Car-Transport & Logistic-Trading Ges.m.b.H). Es trat als erster Geldgeber auf und ist somit auch Initiator des Projektes. Als Hauptsponsor unterstützt Vega den Bau der Sternwarte nicht nur mit einem namhaften Betrag, sondern hat sich auch in Gestaltung und Umsetzung eingebracht. Geschäftsführer Franz Blum konnte dazu das Architekturbüro berger.hofmann und die Baugesellschaft Ebster Bau gewinnen, die ihre Eigenleistungen spenden bzw. die Leistungen zu Selbstkosten in das Projekt einbringen. Das Land Salzburg beteiligt sich an der Finanzierung mit 700.000 Euro, die Stadt Salzburg und die Salzburg AG sowie in gemeinsamer Aktion die Haunsberg-Gemeinden Nußdorf, Obertrum und Anthering mit je 100.000 Euro. Mit großen Sachbeiträgen im Bereich der beiden Hochleistungs-Teleskope tritt auch die Oberösterreichische Firma ASA als wichtiger Sponsor auf.

Ein weiterer Teil der Kosten wird im Rahmen einer Baustein-Aktion aufgebracht. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann sich mit dem Erwerb eines Bausteins exklusive Vorteile sichern. Es stehen drei unterschiedliche Baustein-Kategorien zur Verfügung: Galaxie, Stern oder Planet. Mehr Information sind online unter www.hausdernatur.at abrufbar.171115_35 (rb/jus)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at; Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.