Katastrophenfonds hilft in 921 Fällen

Schwaiger: Beihilfen in Höhe von 7,2 Millionen Euro konnten heuer zugesagt werden

Salzburger Landeskorrespondenz, 22.12.2017
 

(LK) In 921 Fällen konnte heuer durch den Katastrophenfonds des Landes geholfen werden. 7,2 Millionen Euro an Beihilfen wurden zugesichert. "Die größten Schäden gab es heuer nach den Unwettern Anfang August in den südlichen Bezirken", so der ressortzuständige Landesrat Josef Schwaiger.

Dies wird auch bei einem Blick auf die regionale Verteilungsbilanz der Beihilfen deutlich: in den Pongau fließen rund vier Millionen Euro, in den Pinzgau 2,1 Millionen Euro und in den Lungau 0,7 Millionen Euro. In diesen drei Bezirken wurden hauptsächlich Schäden nach Vermurungen und darüber hinaus auch noch Waldschäden gemeldet. Große Schäden entstanden an der Infrastruktur (Wege, Brücken, Bachläufe, Sperren, Kanal, usw.) und an landwirtschaftlich genutzten Flächen (Flurschäden). Das Räumen von Sperren und das Beseitigen von Geröll und Gestein verursachten hohe Kosten bei den Soforthilfeeinsätzen.

"Besonders die Unwetter im Pinzgau, Pongau und Lungau im heurigen Sommer und deren Folgen haben wieder gezeigt, mit welchen starken lokalen Wetterereignissen wir auch in Zukunft rechnen müssen. Umso wichtiger ist es mir, schnell zu reagieren und etwa durch das Räumen von Wildbachsperren und Lösen von Verklausungen weitere Schäden zu vermeiden. Mein Dank gilt allen, die diese rasche Hilfe möglich machen", so Landesrat Schwaiger.

Mit dem Katastrophenfonds verfolgt das Land Salzburg das Ziel, Bürgerinnen und Bürger in existenzgefährdenden Situationen zu helfen. Der Fonds ersetzt jedoch keine Elementarversicherung.

Landesrat Schwaiger hält abschließend fest: "Die wichtigste Bilanz ist immer die Menschliche. Ich bin deswegen sehr froh, dass bei den Katastrophenereignissen im Jahr 2017 niemand schwer verletzt wurde oder zu Tode gekommen ist." 171222_21 (kg/sm)

Weitere Informationen: Peter Altendorfer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2430, E-Mail: peter.altendorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.