Drei junge Halleiner beraten die EU

Schüler der HAK Hallein diskutieren EU-Kulturfragen in Brüssel / Haslauer: Direkter Einblick ins Arbeiten eines EU-Gremiums

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.03.2018
 

(LK)  Je drei Schüler aus 33 europäischen Ländern debattieren derzeit für zwei Tage in Brüssel über die Zukunft für die europäische Kultur aus Sicht Jugendlicher. Für Österreich sind Laura Klaffner, Valona Selimi und Michael Mayerhofer der HAK Hallein beim Jugendparlament im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) dabei. "So erhalten sie einen direkten Einblick in die Arbeitsweise eines EU-Gremiums. Es ist erfrischend, wenn sie bei dieser speziellen Jugendveranstaltung ihre Meinung direkt auf europäischer Ebene einbringen können", ist Landeshauptmann Wilfried Haslauer überzeugt.

Unter dem Motto "Your Europe, Your Say!" tauschen die Jugendlichen heuer einander über die Zukunft der europäischen Kultur aus und erarbeiten eine gemeinsame Stellungnahme, die anderen EU-Institutionen übermittelt wird. Hintergrund ist das Europäische Kulturerbejahr 2018. So sollen Ansichten, Erfahrungen und Ideen der jüngeren Generation in die Politikgestaltung in der EU einfließen. Alfred Gajdosik, seit 2010 österreichisches Mitglied in dem EU-Beratungsgremium, stattete der Halleiner Schule bereits im Vorfeld einen Vorbereitungsbesuch ab. "Sein Vortrag hat uns einen besseren Einblick in die Tätigkeiten der EU gegeben, die Vorfreude in unserem Team ist groß", berichtet Schülerin Laura von dem Treffen.

Bei der Ankunft im EWSA wurden die Salzburger Schülerinnen und Schüler der HAK Hallein auch von der Leiterin des Verbindungsbüros des Landes Salzburg zur EU, Michaela Petz-Michez, begrüßt: "Mit seinem jährlich wiederkehrenden Jugendevent bietet der EWSA den Jugendlichen eine tolle Möglichkeit, das Funktionieren der EU-Institutionen hautnah mitzuerleben und sich ihre eigenständige Meinung zur EU zu bilden."

EU-Berater für Wirtschaft und Soziales

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss in Brüssel (EWSA) ist das gemeinsame EU-Plenum der Vertreterinnen und Vertreter der Sozialpartner und der zivilgesellschaftlichen Organisationen in den 28 Mitgliedstaaten der EU. Er berät im EU-Gesetzgebungsprozess. Die 350 Mitglieder werden auf Vorschlag der Regierungen vom Rat der Union auf vier Jahre ernannt, Österreich stellt zwölf Mitglieder. 180316_60 (sm/grs)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.