Hilfe bei Krankheiten, die gar nicht so selten sind

Stöckl morgen bei Jubiläum 30 Jahre Dachverband Selbsthilfe Salzburg und beim Tag der Seltenen Erkrankungen

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.03.2018
 

(LK)  Sie heißen zwar seltene Erkrankungen, so selten sind sie aber gar nicht: Von seltenen Erkrankungen spricht man, wenn davon weniger als einer von 2.000 Menschen betroffen ist. Europaweit sind das aber doch rund 30 Millionen Menschen, in Österreich immerhin um die 400.000. Morgen, Samstag, von 9.00 bis 18.00 Uhr, stehen diese Menschen beim Tag der Seltenen Erkrankungen im Mittelpunkt einer großen Informationsveranstaltung im Europark Salzburg. Gleichzeitig wird das Jubiläum 30 Jahre Dachverband Selbsthilfe Salzburg gefeiert.

Der Dachverband der Selbsthilfe Salzburg hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Anlaufstelle für Menschen mit seltenen Erkrankungen und deren Angehörigen entwickelt. Zugleich wurde in Salzburg die hohe medizinische Kompetenz bei seltenen Erkrankungen – gemeinsam mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität – im Salzburger Zentrum für Seltene Krankheiten gebündelt.

Aktuell werden rund 40.000 von einer Krankheit direkt oder indirekt betroffene Salzburgerinnen und Salzburger von Selbsthilfegruppen betreut. "Selbsthilfegruppen sind dann zur Stelle, wenn Hilfe und Begleitung am dringendsten gebraucht werden", so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Es handelt sich bei den seltenen Krankheiten oft um genetisch bedingte, chronische und häufig die Lebensqualität schwer beeinträchtigende Veränderungen. Mehr als 6.000 seltene Erkrankungen sind bekannt, 80 Prozent davon sind genetisch bedingt. Mehr als 4.000 dieser seltenen Erkrankungen betreffen Kinder. Die Mehrheit dieser Erkrankungen gilt als unheilbar.

Wertvolle Stütze für die Betroffenen

Selbsthilfegruppen sind zwar kein Ersatz für professionelle medizinische oder therapeutische Betreuung, jedoch eine sehr wertvolle Stütze für alle Betroffenen in schwierigen Lebenslagen. "Mit den Selbsthilfegruppen hat das Land Salzburg in seinen Bemühungen um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger einen verlässlichen Partner", unterstreicht Gesundheitsreferent Stöckl. "Durch die Zusammenarbeit und die gute Kommunikation zwischen den Spitälern, der Medizin, der Pflege und den Selbsthilfegruppen entstehen Vorteile für alle Seiten und vor allem für die Patientinnen und Patienten."

Der Dachverband der Salzburger Selbsthilfegruppen ist der älteste Selbsthilfe-Dachverband Österreichs und bietet den organisatorischen Rahmen für die Arbeit der mehr als 180 Selbsthilfegruppen im Bundesland Salzburg. 180316_10 (ram/grs)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.