Hilfe für Menschen mit Autismus in Salzburg

Schellhorn/Stöckl/Berthold zum Welt-Tag: Viele neue Angebote und Unterstützung

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.03.2018
 

(LK) Zirka 87.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Autismus-Spektrum-Störung leben laut Dachverband in Österreich. Das Land startete zuletzt drei Projekte für Betroffene in Salzburg. Das Ziel: Mehr zielgerichtete Behandlungen, einfachere Strukturen und dauerhafte, multiprofessionelle Betreuung.

"Das Gesundheitsressort bietet wesentliche Leistungen für die Betroffenen an, wie das Institut für Heilpädagogik (IHP) im Sozialpädagogischen Zentrum, das sich zum Kompetenzzentrum für Autismus-Störungen entwickelt hat und auch Salzburgs Krankenanstalten sowie AVOS leisten sehr viel für Menschen mit Autismus", betont Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. Soziallandesrat Heinrich Schellhorn fügt hinzu: "Wir müssen dafür sorgen, Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen und ihre Angehörigen im Alltag zu unterstützen. Deshalb haben wir ressortübergreifend neue Angebote realisiert. Mit diesen konnten wir große Lücken in unserem Sozial- und Gesundheitssystem schließen."

Psychosoziales Versorgungs- und Beratungszentrum in der Stadt Salzburg

Gezielte Unterstützung für Kinder, Jugendliche und ihre Familien unter einem Dach bietet das kürzlich eröffnete psychosoziale Versorgungs- und Beratungszentrum (PVBZ) in der Landeshauptstadt. Das Angebot reicht von Diagnostik, ärztlicher oder psychologischer Behandlung, Psychotherapie, Beratung bis hin zu intensiver Betreuung. Das PVBZ befindet sich am Gelände des Landeszentrums für Hör- und Sehbildung, Gailenbachweg 3, Salzburg, Tel. +43 662/265954.

Intensivierte Autismus-Therapie

Eine neue "intensivierte Autismus Therapie" läuft unter dem Dach des Lebenshilfe-Ambulatoriums (Ambulatorium für Entwicklungsdiagnostik und Therapie) in der Stadt Salzburg. Das neue Angebot wurde vom Sozialressort des Landes und den Krankenversicherungen für Kinder geschaffen, bei denen ab dem 3. Lebensjahr eine Autismus-Spektrum-Störung (ASS) auftritt. Betroffene erhalten hier ein Jahr lang bis zu sechs Therapieeinheiten pro Woche. Das Lebenshilfe-Ambulatorium befindet sich in der Sterneckstrasse 19, Salzburg, Tel. +43 662/874440. Nähere Infos unter www.lebenshilfe-salzburg.at

Integrierte psychiatrische Versorgung

Seit Jahresbeginn 2018 stehen an der Christian-Doppler-Klinik und am Kardinal Schwarzenberg Klinikum zwei Stützpunkte zur integrativen psychiatrischen Versorgung zur Verfügung. Von dort aus werden multiprofessionelle Teams aus Fachärzten, Psychotherapeuten, klinischen Psychologen, Pflegekräften und Sozialarbeitern eine wohnortnahe Betreuung für Patientinnen und Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen anbieten. Sie können maßgeschneidert auf die Bedürfnisse eingehen und sie in ihrem Lebensumfeld betreuen.

"VIA – Verein Initiative Autismus"

Der Verein "Via- Initiative Autismus" bietet bereits seit 2015 individuelle autismusspezifische professionelle Unterstützung für Kinder, Familien, Kindergärten, alterserweiterte Gruppen und Krabbelgruppen im Land Salzburg.

"Durch regelmäßige fachliche Begleitung und Anleitung finden die Pädagoginnen und Pädagogen einen Weg, betroffene Kinder in die soziale kommunikative Welt zu führen. Wir gehen in Salzburg den gemeinsamen Weg der Unterstützung und Inklusion. Daher haben wir dieses wichtige Betreuungsangebot eingeführt", betont Landesrätin Martina Berthold, zuständig für Kinderbetreuung und Elementarpädagogik in Salzburg. "Wir erreichen viel für die Menschen in Salzburg, wenn wir institutionenübergreifend konstruktiv zusammenarbeiten und mit vereinten Kräften an einem Strang ziehen", sind sich Stöckl, Berthold und Schellhorn einig.

Mehr dazu

Der internationale Welt-Autismus-Tag, der am 2. April stattfindet, macht jährlich auf Autismus-Spektrum-Störung (ASS) aufmerksam. Es handelt sich dabei um eine Entwicklungsstörung, die häufig bereits in den ersten Lebensjahren auftritt. Gekennzeichnet ist diese oft durch eine schwere Einschränkung der sozialen Fähigkeiten, durch eine Beeinträchtigung von Kommunikation und Sprache sowie stereotypes Verhalten, das oft auch bestimmten Ritualen folgt.

Es wird zwischen drei großen Autismus-Formen unterschieden: Frühkindlicher Autismus, Asperger-Syndrom und Atypischer Autismus. Sie können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. 180330_10 (ram/mel)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at und Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at sowie Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.