Auch ein Schloss kann barrierefrei sein

Schellhorn: Mit der Laube im Schloss Kuenburg in Tamsweg hat nun der Lungau ein psychosoziales Tageszentrum

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.04.2018
 

(LK)  Ab diesem Wochenende hat nun auch der Lungau ein tagesstrukturierendes Angebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die Laube GmbH zieht in das frisch renovierte Schloss Kuenburg in Tamsweg ein. Für Soziallandesrat Heinrich Schellhorn "ein weiterer wichtiger Schritt für den Ausbau der psychosozialen Versorgung im Lungau".

"Es war dringend notwendig, hier ein tagesstrukturierendes Angebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen zu etablieren. Bisher mussten die Lungauerinnen und Lungauer bis nach Murau in die Steiermark pendeln", so Schellhorn. "Auch der Standort im Erdgeschoß Schloss Kuenburg ist eine besonders gelungene Wahl. Die Laube sozial-psychiatrische Aktivitäten GmbH" hat hier einen idealen Ort gefunden: im Zentrum von Tamsweg, also inmitten der Gesellschaft." Die Laube ist in Tamsweg zwar schon seit 1. September tätig, die neue Einrichtung wird aber am Montag offiziell von Landesrat Schellhorn eröffnet. Den idealen Standort verdankt die Initiative dem engagierten Bürgermeister Georg Gappmayer, der sich für das Projekt einsetzte.

Von Barrierefreiheit profitieren alle Menschen

Nach einer verhältnismäßig kurzen Renovierungs- und Umbauphase wurde dem alten Schloss Kuenburg neues Leben eingehaucht. Bemerkenswert ist, dass das gesamte Schloss barrierefrei gemacht wurde. "Davon profitieren alle Menschen, auch Eltern mit Kinderwägen, Menschen mit Gehhilfen oder anderen physischen Herausforderungen. So wird niemand ausgeschlossen und die Lebensqualität für alle verbessert", betont Schellhorn.

Vielfältiges Angebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Im Tageszentrum der Laube finden Menschen mit psychischen Erkrankungen vielfältige Angebote zur Freizeitbeschäftigung vor: kreatives Werken, gemeinsam Spielen, Kochen, Bewegung und Musik. "Derzeit besuchen 15 Personen regelmäßig das Tageszentrum", informiert Brigitte Buchacher, Laube-Leiterin in Tamsweg. "Wir wissen aber, dass es mehr psychisch kranke Menschen im Lungau gibt. Viele trauen sich noch nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wir wollen sie dazu ermuntern. Das Land Salzburg und die Gemeinde Tamsweg sind dafür sehr zuverlässige Partner."

Multifunktions-Schloss in neuem Glanz

Im Sommer 2016 erfolgte der Startschuss für die umfangreichen Sanierungsarbeiten im denkmalgeschützten Schloss Kuenburg. Eine Million Euro steuerte das Land dazu bei. Das neue barrierefreie historische Gebäude wird vielseitig verwendet: einerseits für soziale Zwecke, andererseits für kulturelle Veranstaltungen. Auch zahlreiche Vereine und Institutionen werden Platz finden (siehe dazu die Meldung der Landeskorrespondenz von 6. Juli 2017, "Schloss Kuenburg in Tamsweg wird saniert").

"Soldatenbilder" restauriert und wieder zu sehen

Den symbolischen Abschluss der Arbeiten markiert die Restaurierung der Soldatenbilder, "ein historischer Malkomplex von Gregor IV. Lederwasch aus dem 18. Jahrhundert", wie Christian Haller vom Referat Volkskultur, kulturelles Erbe und Museen weiß. Die Soldatenbilder werden nun in neuem Glanz wieder ausgestellt. Für deren Restaurierung stellte das Land 14.000 Euro zur Verfügung. Mit weiteren 58.000 Euro unterstützte das Land die Gemeinde Tamsweg bei den Planungskosten für die Restaurierung des Schlosses.

Restauriertes Schloss öffnet seine Tore am 8. April

Es ist also alles bestens vorbereitet für den Tag der offenen Tür am Sonntag ab 14.00 Uhr, für die Besichtigung der LAUBE-Räumlichkeiten am Dienstag ab 9.00 Uhr und für die Tamsweger Bildungstage, die bis 14. April stattfinden. 180406_51 (grs/mel)

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.