Kuriositäten und Spezielles zur Landtagswahl

Geringste Wahlbeteiligung bei Landtagswahlen / Weißpriach erste ausgezählte Gemeinde

Salzburger Landeskorrespondenz, 22.04.2018
 

(LK)  Mit Stand 18.00 Uhr lassen sich bei der Landtagswahl 2018 bereits erste Besonderheiten und Kuriositäten feststellen: Bis auf Bad Gastein ging die Wahlbeteiligung in allen bisher ausgezählten Salzburger Gemeinden im Vergleich zur Landtagswahl 2013 zurück. Die Wahlbeteiligung ist mit landesweit hochgerechnet derzeit 63,5 Prozent die geringste aller Landtagswahlen in Salzburg seit 1945.

Erste ausgezählte Gemeinde war diesmal Weißpriach im Lungau, die eine halbe Stunde nach dem Schließen des Wahllokals bereits um 12.30 Uhr mit einem Ergebnis aufwarten konnte.

Ungültig gewählt haben nur 1,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler. Das ist der niedrigste Wert seit 1979 (0,9 Prozent). 2013 wählten 3,7 Prozent ungültig.

Diese Wahl ist die 16. Landtagswahl seit 1945. ÖVP und SPÖ sind bei allen Wahlen angetreten, die FPÖ ist – teils unter anderen Bezeichnungen – seit 1949 dabei, die Grünen mit verschiedenen Bezeichnungen seit 1979. Für sie ist es die neunte Wahl auf Landesebene. Trotz des heutigen Wahlgewinns ist es für die ÖVP momentan das drittschlechteste Ergebnis ihrer Geschichte. Die SPÖ fährt heute ihr schlechtestes Ergebnis ein. Für die Grünen ist es trotz starker Verluste das zweitbeste Ergebnis, für die FPÖ aktuell das drittbeste. 180422_66 (sm/grs)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.