Maishofen lässt seit 120 Jahren die Tradition hochleben

Haslauer gratuliert zum Jubiläum der Trachtenmusikkapelle / 3.200 Aktive bei den Festumzügen

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.05.2018
 

(LK)  120 Jahre Trachtenmusikkapelle. Bezirksblasmusikfest. Pinzgauer Brauchtumsfest. Internationaler Alpencup im Ranggeln. Maishofen lässt am kommenden Wochenende die Traditionen hochleben, blickt aber gleichzeitig in die Zukunft, wie der Obmann der TMK, Josef Schwaiger, versichert.

"Als die Trachtenmusikkapelle 1898 gegründet wurde, gab es noch keine Autos, kein Radio, auch kein Fernsehen und schon gar kein Internet. Vieles hat sich seither verändert, aber die zentrale Rolle der Musik ist gleich geblieben. 50.000 Mitglieder zählen Salzburgs volkskulturelle Verbände, das ist ein riesiger sozialer Reichtum", bringt es Landeshauptmann Wilfried Haslauer auf den Punkt. Er kommt am Samstag nach Maishofen, um zum Jubiläum 120 Jahre TMK Maishofen zu gratulieren.

Maishofen feiert dreifach

Kapellmeister Florian Madleitner und Obmann Josef Schwaiger richten aber an diesem Wochenende noch mehr aus. "Wir freuen uns, dass wir gleichzeitig Gastgeber für das Bezirksblasmusikfest sind, und auch die Pinzgauer Heimatvereine feiern mit uns. 3.200 Aktive werden bei den Festumzügen am Samstag und Sonntag dabei sein, ein Zeichen der Wertschätzung, das uns sehr stolz macht", sagt Schwaiger. Gefeiert wird die umfangreiche Pinzgauer Tradition, der Blick geht aber in die Zukunft: "Bei uns machen 40 Kinder und Jugendliche die Ausbildung. Dieser Bereich ist uns besonders wichtig", versichert Schwaiger.

Erster Auftritt für den Kaiser

Die Trachtenmusikkapelle Maishofen wurde exakt am 17. Juli 1898 als Feuerwehrkapelle gegründet. Bei einer Sitzung wurde beschlossen, dass für das Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Joseph im Dezember einige Feuerwehrleute ein Instrument lernen müssen. Hauptmann war damals Josef Faistauer, der erste Kapellmeister Bartlmä Berloger, der die Kapelle 50 Jahre lang leitete. Den ersten Auftritt absolvierte die Musikkapelle dann tatsächlich für den Kaiser und zwar wie geplant am 2. Dezember 1898 anlässlich des 50-Jahre-Regierungsjubiläums. Bis 1922 blieb sie eine Feuerwehrkapelle.

Die Second-Hand-Tracht aus Südtirol

Die Maishofener Musiker tragen seit 1925 bis heute die Brixentaler Tracht aus Südtirol, ungewöhnlich für den Pinzgau. "Mussolini hatte damals solche Vereine verboten, daher kam die gebrauchte Tracht der Bürgerkapelle Brixen auf Umwegen zu uns. Seither tragen wir diesen typischen grünen Rock", erklärt Obmann Schwaiger, und er fügt hinzu: "Wir freuen uns daher besonders, dass die Bürgerkapelle Brixen auch beim Fest dabei sein wird. Mit ihr haben wir einen besonderen Kontakt, weil sie erst 1997 draufgekommen ist, wo ihre Tracht damals hingekommen ist."

Daten und Fakten zum Festwochenende in Maishofen

  • 120 Jahre TMK Maishofen, Bezirksblasmusikfest, Fest der Pinzgauer Heimatvereine und das Alpencup-Ranggeln finden am Samstag und Sonntag statt.
  • Die TMK Maishofen hat mehr als 80 aktive Mitglieder, 40 Kinder und Jugendliche werden ausgebildet. In der Volksschule gibt es eine eigene Bläserklasse.
  • Bei den Festumzügen am Samstag (16.30 Uhr) und Sonntag (11.00 Uhr) nehmen insgesamt 3.200 Vereinsmitglieder teil.
  • 2017 sind die Vereine in Maishofen in ihr neues Heim gezogen, auch die TMK. In das neue "Haus der Feuerwehr und Vereine" wurden 4,6 Millionen Euro investiert, das Land Salzburg förderte das multifunktionale Vereinsheim mit 839.000 Euro.

Das gesamte Programm und viele Informationen zum Festwochenende gibt es in der Beilage. Aktuelle Fotos vom Festakt mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer werden am Samstag ab 17.30 Uhr den Medien an dieser Stelle im Download zur Verfügung gestellt. LK_180525_70 (mel/kg)

Rückfragen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.