Wachsende Erinnerungen und süße Früchte

Zwei Schulen, zwei Apfelbäume, eine gute Idee /Je mehr Abschlussklassen, desto größer die Ernte

Salzburger Landeskorrespondenz, 24.06.2018
 

(LK) Mit einer tollen Idee lässt die Landwirtschaftliche Fachschule (LFS) in Tamsweg aufhorchen: Zusammen mit der Volksschule pflanzen die Jugendlichen entlang der Taurach für jede VS-Abschlussklasse einen Obstbaum. Die Allee wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten wachsen - und mit ihr die Erinnerungen.

Das Ende der vierten Klasse Volksschule. Die einen gehen in die Neue Mittelschule, die anderen ins Gymnasium, auf jeden Fall endet eine aufregende, gemeinsame Zeit. Obstbaulehrer Mathias Gappmaier von der LFS Tamsweg will die Erinnerungen "verewigen" und tut dies gemeinsam mit seinen Schülern in Form von Obstbäumen. "Jede Abschlussklasse der Volksschule pflanzt mit uns gemeinsam einen Obstbaum, wir beraten und unterstützen sie dabei. Der Baum soll die Verwurzelung in der Heimat symbolisieren, aber auch die Erinnerung an die vier ersten Schuljahre bewahren", erklärt Gappmaier.

Das Wissen wird weiter gegeben

Zum Erinnerungsbaum kommt ein Schild mit dem Jahrgang, der Klasse, Logos der beiden Schulen und die Sortenbezeichnung. "Diese Idee zeigt sehr gut, dass die landwirtschaftlichen Fachschulen nicht nur sehr stark in der Region verankert sind, sondern auch als Bildungszentren im ländlichen Raum verstanden werden. Die Lehrkräfte und Jugendlichen geben ihr Wissen an die Volksschüler weiter und schaffen so schon bei den Jüngsten ein Bewusstsein für traditionelle Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelproduktion. Ein sehr schönes Projekt mit nachhaltigen Wirkung. Ich gratuliere allen Beteiligten herzlich dazu", sagt Agrarlandesrat Josef Schwaiger.

Alte Apfelsorten machen den Anfang

Zwei Bäume stehen schon, sie versprechen in diesem Fall eine reiche Ernte von Äpfeln – in ein paar Jahren. "Es darf aber in Zukunft alles dazu kommen, Zwetschken, Birnen, Kirschen, ganz egal", betont Gappmaier. Und die beste Nachricht für alle Spaziergänger und Radfahrer, die entlang der Taurach zwischen Mehlhartlbrücke und Campingplatz unterwegs sind: Ernten und probieren darf jeder, sobald die Bäume Früchte tragen und sofern noch etwas übrig ist. "Das finde ich toll", freute sich eine Passantin über die Idee und legte gleich original Lungauer Humor drauf: "Kleine Früchtchen pflanzen Früchte, das passt super."

Kinder beider Schulen pflanzten die Bäume

Aber natürlich sind die Kinder der Volksschule Tamsweg – sie wird von Maria Molnar geleitet - brav und arbeiteten beim Baumpflanzen eifrig mit. Über diese angehenden Obstbauern freuen sich auch der Obmann der Genossenschaft "Taurach", Johann Sampl, und der Direktor der LFS Tamsweg, Peter Rotschopf. Der heimische Obst- und Gartenbauverein wird in Zukunft dort Schnitt- und Veredelungskurse abhalten und die Kinder der Volksschule haben immer einen Platz, an den sie zurückkehren können, egal wohin sie Karriere oder Schicksal führen. LK_180624_70 (mel/jus)

Rückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.