Der Wolf beschäftigt auch die Arge Alp

Regierungschef-Konferenz in Graubünden / Resolutionen verabschiedet / Vorsitz an Südtirol und danach an Salzburg

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.06.2018
 

(LK) Wie soll man mit dem vermehrten Auftreten von Wölfen im Alpenraum umgehen? Diese Frage beschäftigte heute auch die Konferenz der Regierungschefs der Arge Alp in Graubünden. Die Vertreter der zehn Mitgliedsstaaten, darunter auch Landeshauptmann Wilfried Haslauer, verabschiedeten dazu eine Resolution. Die weitere Förderung der Wasserkraft und die Auswirkungen der Digitalisierung bildeten weitere Schwerpunkte.

"Die Arge Alp ist eine für Salzburg wichtige internationale Arbeitsgemeinschaft von Regionen in den Alpen - in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien", so Haslauer bei der Sitzung in Scuol, und weiter: "Es ist sinnvoll, dass wir zusammenarbeiten, aus den unterschiedlichen Erfahrungen Kraft und gemeinsame Visionen beziehen, aber auch Projekte voranbringen." Der Vorsitz ging heute von Graubünden an Südtirol über. Danach, Ende Juni 2019, übernimmt Salzburg diese Funktion für ein Jahr.

     Regulierung der Wolfspopulation im Alpenraum

Der europäische Wolfsbestand steigt rasant: Der Alpenraum zählt mittlerweile mehr als 60 Wolfsrudel mit ungefähr 500 Tieren, rund die Hälfte davon im italienischen Alpenanteil, weshalb von dort auch die Initiative für eine heute beschlossene Resolution ausging. Zum Schutz der Berglandwirtschaft und für den Erhalt eines lebendigen ländlichen Raums weist die Arge Alp darauf hin, dass in Teilen des Alpengebiets für den Wolf ein günstiger Erhaltungszustand gegeben ist. Daher wird die EU aufgefordert, den Schutzstatus für diese Gebiete zu senken und Maßnahmen zu ermöglichen, die im Bedarfsfall eine Eindämmung der Population zulassen. Für das Wolfsmanagement soll zudem ein länder- und staatenübergreifendes Monitoring etabliert werden.

     Wasserkraftnutzung weiterentwickeln

In einer heute beschlossenen Resolution zum Thema Wasserkraft stehen die positiven Entwicklungsperspektiven für deren Nutzung im Vordergrund. Die Arge Alp fordert unter anderem, dass in allen Politikbereichen koordiniert darauf hingewirkt wird, damit die Wasserkraftnutzung ökologisch, wirtschaftlich und sozial sinnvoll weiterentwickelt werden kann. Zudem sollen bei der Unterstützung und dem Ausbau der erneuerbaren Energien europaweit gleichwertige Bedingungen gewährleistet werden. Die Wasserkraft soll durch selektive Förderung anderer Technologien oder sonstige Marktverzerrungen nicht benachteiligt werden.

     Bildungsoffensive und bessere Vernetzung

Eine weitere Forderung der Arge Alp, die ebenfalls in einer Resolution mündete, betrifft den verstärkten Erfahrungsaustausch über die Auswirkungen der Digitalisierung. Die Ergebnisse sollen in einer breit angelegten Bildungsoffensive umgesetzt werden. Außerdem sollen die Hochschul- und Forschungsinstitutionen im gestärkt und besser miteinander vernetzt werden. Die Arge Alp-Mitglieder verlangen weiters, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, damit auch ortsunabhängige Arbeitsplätze erhalten, respektive gefördert werden können.

     Zehn Mitglieder aus vier Staaten

In der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) arbeiten in den vier Staaten Deutschland, Italien, Österreich und Schweiz folgende Länder, Provinzen und Kantone mit einer Gesamtbevölkerungszahl von rund 26 Millionen Menschen zusammen: Bayern, Graubünden, Lombardei, Salzburg, St. Gallen, Südtirol, Tessin, Tirol, Trient und Vorarlberg. Nähere Informationen unter www.argealp.org. LK_180629_20 (kg/mel)

     Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum.

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.