Sieben Salzburger Start-ups setzten sich durch

Jungunternehmer auf ihrem Weg zum Markt

Salzburger Landeskorrespondenz, 03.07.2018
 

(HP) Eine neue Carsharing-Plattform für private Nutzer. Ein Rucksack, der sich flexibel an die Bedürfnisse der Kunden anpasst. Eine Brotbackmaschine, die den höchsten Proteingehalt verspricht. Ein digitaler Tischplan für Gastronomen. Eine App für die professionelle Immobilienüberprüfung. Ein digitales Baby- und Kindertagebuch. Neue E-Learning Plattform für Betriebe. Das sind die sieben Start-ups, die heute für den dritten Durchgang der "Startup Salzburg Factory" von einer unabhängigen Jury ausgewählt wurden.

"Ich erhoffe mir von der 'Factory' Zugang zu Know-how, Erfahrung und ein Netzwerk, das mir bis jetzt noch nicht zur Verfügung gestanden ist", erklärt Sonja Kneser, die mit ihrer App, die Ankauftests für Immobilien vereinfacht, angetreten ist.

Fit für den Markt machen

Jedes Start-up hatte fünf Minuten Zeit, um die jeweilige Geschäftsidee zu präsentieren. Im Anschluss hatten die Jurymitglieder zehn Minuten zur Verfügung, um Fragen zu stellen und herauszufinden, welche Start-ups für das so genannte Inkubationsprogramm, also den dritten Durchgang, am besten geeignet sind. "Wir werden nun die Teams mit ausgewählten Trainings und erfahrenen Unternehmern aus der Salzburger Wirtschaft unterstützen, ihre Geschäftsmodelle weiter auszufeilen", erklärte Factory-Koordinator Lorenz Maschke.

Gründen mit eingebautem Startvorteil

"Startup Salzburg" will Salzburg zur gründerfreundlichsten Region Österreichs machen. Die Netzwerkinitiative steht in jeder Phase der Geschäftsentwicklung partnerschaftlich zur Seite: Als Lotse, Vereinfacher und Vernetzer werden Start-ups neutral beraten. Dafür wurden die Kompetenzen von acht Salzburger Institutionen vereint: Land Salzburg, ITG – Innovationsservice für Salzburg, Wirtschaftskammer, Fachhochschule, Universität und Coworking Salzburg sowie Techno-Z und Paracelsus Medizinische Privatuniversität. LK_180703_30 (jus/mel)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.