Großübung beim Fuscher Törl gestartet

200 Einsatzkräfte aus Salzburg und Kärnten / Regen forderte die Helfer / Erste Eindrücke aus 2.500 Meter Seehöhe

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.07.2018
 

(LK) Es ist eine der größten Übungen, die jemals an der Großglocknerstraße Hochalpenstraße stattgefunden hat. Ganz aktuell bewältigen 200 Einsatzkräfte aus Salzburg und Kärnten ein komplexes, hochalpines Szenario.

Ein Brand im Gasthaus Fuscher Törl auf 2.500 Meter Seehöhe. Schaulustige, die mit einem Kleinbus im unwegsamen Gelände abstürzen. Ein langer Anfahrtsweg. Wasserversorgung aus der Fuscher Lacke mit einer 800 Meter langen Löschleitung, die 180 Höhenmeter überwinden muss. Und das alles im hochalpinen Gelände, an einer von Österreichs meist besuchten Attraktionen. Jedes Jahr gibt es ungefähr eine Million Besucher des international bekannten "Wahrzeichens", wie GROHAG-Direktor Johannes Hörl betont. Das sind die Eckpunkte der länderübergreifenden Übung heute am Freitagabend im Bereich des Fuscher Törls an der Großglockner Hochalpenstraße.

Das schlechte Wetter als realistischer "Übungs-Verschärfer"

Feuerwehren, Bergrettung, Polizei, Rotes Kreuz, Mitarbeiter der Großglockner Hochalpenstraße AG (GROHAG) sowie die Katastrophenschutzbeauftragten des Landes arbeiten Hand in Hand. Statisten sorgen für reale Übungsbedingungen. Auch der neue Digitalfunk wird auf Herz und Nieren getestet. Und als nicht wirklich willkommener, aber sehr realistischer Faktor in dieser Höhe: Das schlechte Wetter.

Erste Stellungnahmen

Bezirkshauptmann Bernhard Gratz: "Im Ernstfall zählen Minuten, da muss alles eingespielt sein, vor allem in diesem extremen, hochalpinen Gelände. Genau das wollen wir heute üben und verbessern, auch mit den Kollegen aus Kärnten. Es handelt sich heute ja um ein durchaus realistisches Szenario."

Einsatzleiter und Katastrophenschutzreferent des Pinzgaus, Hannes Schernthaner: "Alle zwei Jahre wird an der Großglockner Hochalpenstraße eine länderübergreifende Übung durchgeführt, aber in dieser Dimension ist das Szenario auf Salzburger Seite eine Premiere. Heute kommt als zusätzliche Herausforderung dazu, dass wir in Salzburg den neuen Digitalfunk bereits verwenden, die Kollegen in Kärnten noch nicht. Das Zusammenspiel und die Kommunikation müssen dennoch funktionieren. Aber: Die Feuerwehren aus Fusch und Heiligenblut sind mit einem Betriebsfunk der GROHAG verbunden und können somit im ganzen Gebiet unkompliziert kommunizeren."

GROHAG-Direktor Johannes Hörl: "Sicherheit geht bei uns über alles, derartige Großeinsatzübungen, auch gemeinsam mit den Kollegen aus Kärnten, helfen uns dabei weiter, derartige Herausforderungen im hochalpinen Gelände professionell zu bewältigen. Es ist im alpinen Bereich wahrscheinlich die größte Übung dieser Art, die je in Österreich stattgefunden hat. Ich danke allen Mitwirkenden und Freiwilligen für den tollen Job." LK_180706_70 (mel/jus)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum.

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.