Rettet unsere Insekten!

Hutter: Wildbestäubern auf der Spur / Spezialkurse für Naturschutz-Interessierte / Sennerin Riedi: "Ich war begeistert."

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.07.2018
 

(LK)  Sterben die Insekten, stirbt der Mensch. Noch summt, flattert und schwirrt es bei uns auf den Blumenwiesen. Wildbienen, Schmetterlinge, Schwebefliegen und Käfer sorgen für die Bestäubung der Pflanzen und haben zentrale Bedeutung für unser Ökosystem. Die Bestände schwinden auch bei uns, 16 Wildbienenarten im Land Salzburg sind vom Aussterben bedroht. Das Land will mit speziellen "Wildbestäuber-Kursen" diesem Trend entgegenwirken.

"Den Bienen unter die Flügel greifen, das können alle, die sich aktiv für den Schutz unserer Blütenbesucher engagieren möchten, in den Wildbestäuberzentren. Sie gibt es seit 2017 in den Naturparks Riedingtal und Weißbach", so Naturschutz-Landesrätin Maria Hutter.

Pflanzen, Hummeln und Tagfalter unter der Lupe

"Die unterschiedlichen kostenlosen Kursmodule vermitteln Basiswissen, nicht nur für Imker, sondern für alle Interessierten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten erste Einblicke in die faszinierende Welt der Blütenbesucher und Alpenpflanzen. Sie lernen, Pflanzen, Hummeln und Tagfalter kennen", so Hutter.

Forschung im ehemaligen Schlafzimmer

Eine begeisterte Kursbesucherin ist Riedi Zanner, ehemalige Sennerin auf der Waschberghütte, die heute als Wildbestäuberzentrum eingerichtet ist. Riedi war mit ihrer Großnichte Katharina 2017 mit dabei und zeigt sich vom Bildungsprogramm sehr angetan, hat gleichzeitig persönliche Erinnerungen aufgefrischt: "Da, wo jetzt der Forschungsraum mit den Mikroskopen eingerichtet ist, war früher mein Schlafzimmer auf der Alm."

Kursprogramm bietet für alle etwas

Neben ein- und zweitägigen Angeboten für Naturinteressierte und -vermittler werden auch Wochenkurse für angehende Wildbienen-Expertinnen und -Experten sowie zum Thema Makrofotografie angeboten. Bei der Wildbestäuber-Erlebniswoche werden die Teilnehmenden zu Feldforschern und lernen die faszinierenden Kulturlandschaften der Salzburger Naturparke mit anderen Augen kennen. Das detaillierte Kursprogramm findet man auf der Landes-Website. LK_180710_40  (sab/mel)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.