Ungetrübte Urlaubsfreude auf sicheren Verkehrswegen mit weniger Stau

Aktuelle Studie über Sommerreiseverkehr auf der Tauernautobahn zeigt geeignetste Maßnahmen / Schnöll: Testweise auf Blockabfertigungen verzichten und Gemeinden entlasten

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.07.2018
 

(LK)  Land Salzburg und Asfinag setzen Maßnahmen, um für den Sommerreiseverkehr auf der A10 Tauernautobahn gerüstet zu sein. Grundlage dafür ist eine aktuelle Studie im Auftrag der Asfinag, durchgeführt vom Ingenieurbüro für Verkehrswesen unter der Federführung von Michael Hochkofler. Wichtigste Erkenntnis: Die Blockabfertigungen der Vorjahre bringen nicht das gewünschte Ergebnis.

Landesrat Stefan Schnöll unterstützt daher gemeinsam mit Landesbaudirektor Christian Nagl den Vorschlag der Experten der Asfinag, in diesem Sommer testweise auf die Blockabfertigungen in Golling, Flachau und Flachauwinkl zu verzichten. Diese und begleitende Maßnahmen werden im Detail in den nächsten Tagen noch mit den Einsatzorganisationen und den Bezirkshauptmannschaften abgestimmt.

Nur ein "Stauende" und weniger Ausweichverkehr

"Die Vorteile liegen auf der Hand: Es gibt nur ein Stauende anstatt vier, und es kann dadurch der Ausweichverkehr auf die Landesstraßen vermieden werden. Das entlastet den Verkehr durch unsere Gemeinden", betont Landesrat Schnöll.

Die Maßnahmen werden voraussichtlich an zwei Wochenenden im August getestet. Dadurch sollen sich die Autofahrerinnen und Autofahrer auch Zeit sparen, so Schnöll: "Ziel ist, den Stau vor der Mautstelle zu konzentrieren. Die Studie hat ergeben, dass dadurch ein besserer Verkehrsfluss möglich ist, was Zeit spart."

Landesstraßen entlasten

Gegenstand der Studie war auch der Ausweichverkehr von der A10 in das Landesstraßennetz. Das Ergebnis: Die Blockabfertigungen erhöhen den Ausweichverkehr und verursachen Verkehrsbehinderungen auf den Landesstraßen. Das lässt sich einfach erklären: "Wenn es bereits in Golling staut, schicken die Navis die Autos von der Autobahn runter", so Studienautor Hochkofler.

Und noch ein interessantes Detail aus der Studie: Die Mautstelle in St. Michael im Lungau kann ihre Kapazität am besten bei kontinuierlichem Verkehr entfalten, nicht aber, wenn die Fahrzeuge blockweise ankommen.

Verkehrssicherheit und ungetrübte Urlaubsfreude

Dass die Maßnahmen eine absolute Ausnahme bleiben und vorläufig nur testweise erfolgen, versichert Landesbaudirektor Nagl: "Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen."

Und für Landesrat Schnöll steht fest: "Verkehrssicherheit und hindernisfreie Verkehrswege sind Voraussetzungen für ungetrübte Urlaubsfreude schon bei der Anreise. Die Studie liefert hier eine wichtige Grundlage für weitere Diskussionen über die besten Maßnahmen zur optimalen Regulierung des Sommerreiseverkehrs."

Die Studie untersuchte den Verkehrsfluss entlang der gesamten A10, also vom Grenzübergang Walserberg bis zur Mautstelle St. Michael im Lungau in beide Richtungsfahrbahnen von 00.00 bis 20.00 Uhr. LK_180725_51 (grs/kg)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.