Mietensenkungsprogramm bringt spürbare Entlastung

Klambauer: Tausende Salzburger sind bereits in den Genuss gekommen

Salzburger Landeskorrespondenz, 05.08.2018
 

(LK) Erfreuliche Nachrichten vom Wohnbau: Um leistbares Wohnen zu ermöglichen, wurden in Salzburg bereits viele Mieten gesenkt. Landesrätin Andrea Klambauer zur spürbaren Senkung bei Wohnungen gemeinnütziger Wohnbauträger: „Mein wichtigstes Anliegen ist es, dass Wohnen wieder leistbarer wird. Darum freut es mich besonders, dass beginnend mit 1. Juli 2018 die Mieten von rund 2.000 Wohnungen gesenkt werden konnten und sich die Mieter schon im zweiten Halbjahr 2018 insgesamt 500.000 Euro an Mietzahlungen ersparen.“

Mit der am 1. Jänner 2018 in Kraft getretenen Novelle des Salzburger Wohnbauförderungsgesetzes 2015 wurde die Grundlage geschaffen, um im Mietbereich Erleichterungen für rund 12.500 Mietwohnungen zu erreichen. Durch die Möglichkeit der Umfinanzierung und durch Laufzeitverlängerungen von Finanzierungen bei Wohnbauvorhaben geben die Gemeinnützigen Bauvereinigungen Salzburgs den Zinsvorteil an die Mieter weiter. So sollen die überproportional steigenden Mieten in Wohnungen, die mit alten Wohnbaumodellen gefördert wurden, auf das Niveau einer Neubauwohnung gesenkt werden. Und die jährlichen Steigerungen für die vom Land beeinflussbaren Faktoren des Mietzinses werden auf maximal zwei Prozent beschränkt. Als positiver Nebeneffekt können leerstehende Wohnungen mobilisiert und auch die Wohnbeihilfe reduziert werden.

Bis zu 10.000 weitere Wohnungen profitieren in Zukunft

Um weitere Familien in Salzburg nachhaltig entlasten zu können, wird die nächste Tranche mit 1. Jänner 2019 wirksam werden. Bis zu 10.000 weitere Wohnungen wurden identifiziert, die in den kommenden Jahren von dieser Maßnahme profitieren können, so Wohnbaulandesrätin Klambauer. LK_180805_61 (sm/jus)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.