Test für neue Regelung im Urlauberreiseverkehr auf A10 durchwegs positiv

Schnöll zieht erste Bilanz: Bei der Mautstelle St. Michael konnten wesentlich mehr Fahrzeuge abgefertigt werden

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.08.2018
 

(HP) Der Test, den Stau im Urlauberreiseverkehr auf der A10 bei der Mautstelle St. Michael zu konzentrieren, ist -  wie geplant - heute um 00.00 Uhr gestartet. Ab etwa 3.00 Uhr wurden die ersten Maßnahmen in der Galerie Oberweißburg gesetzt. Der Testlauf ist im Lungau gut angelaufen.

„Der erste Testlauf ist positiv verlaufen. Wir waren mit den Behörden stets gut abgestimmt. Die ersten Ergebnisse können sich sehen lassen und bringen Entlastung für unsere Gemeinden“, resümiert Verkehrslandesrat Stefan Schnöll den heutigen Test.

Unfall machte Eingreifen nötig

Die Maßnahmen haben bis zu einem Verkehrsunfall bei km 98 um 5.14 Uhr gut funktioniert. Danach hat die Asfinag zur Aufrechterhaltung der Sicherheit in den vorgelagerten Tunnelanlagen entlang der Tauernautobahn A10 in das Verkehrsgeschehen eingreifen müssen: Eine Panne im Brentenberg-Tunnel hat dann gegen 8.44 Uhr den Verkehrsfluss im Zulauf zur Mautstelle massiv beeinträchtigt. Der zurückstauende, zähfließende Verkehr hat aus Sicherheitsgründen eine Sperre im Bereich des Ofenauertunnelsnotwendig gemacht. Später hat sich die Situation wieder beruhigt.

Bis zu 3.000 Fahrzeuge pro Stunde durch den Tauerntunnel

Beim Testlauf konnten Hochrechnungen der Asfinag zufolge nahezu 3.000 Kraftfahrzeuge pro Stunde den Tauerntunnel passieren. Die abschließenden, genauen Zählungen ergaben, dass von 09.00 bis 10.00 Uhr im Tauerntunnel in Richtung Villach ein Durchsatz von 2.709 Kraftfahrzeugen pro Stunde erreicht werden konnte.

Mehr Abfertigungen an der Mautstelle St. Michael

„An der Mautstelle St. Michael konnten wesentlich mehr Fahrzeuge abgefertigt werden als sonst. So viele wie heute waren es laut ASFINAG noch nie. Das zeigt, dass die Maßnahme wirkt. Ich bin angetreten, um konkrete Schritte zu setzen und Lösungen für unser Stauproblem anzubieten. Wir können den Stau nicht wegreden. Klar ist aber auch, dass man es nicht jedem recht machen kann“, so Schnöll abschließend.

Kommenden Samstag, 18. August, wird der Test nochmals durchgeführt, bevor die Asfinag mit der Evaluierung startet. Eine Abschließende Bewertung des Testlaufs ist erst nach Vorliegen der Evaluierungsergebnisse durch den Gutachter möglich. (rb/sm)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum