Wandern auf den Spuren von Joseph Mohr

Neuer Themenweg in Hintersee / Projekt zum Stille-Nacht-Jubiläumsjahr

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.08.2018
 

(LK) Wandern, Spaß haben und quasi im Vorbeigehen auch noch etwas Lernen – mit dem Joseph-Mohr-Gedenkweg hat die Stille-Nacht-Gemeinde Hintersee ein neues, attraktives Ausflugsziel. Sechs interaktive Stationen auf einer eineinhalb Kilometer langen Runde vermitteln Jung und Alt Interessantes über das Leben des Textdichters des Weihnachtsliedes sowie über die lokale Geschichte. „Ein wichtiger Beitrag zur Bereicherung des touristischen Angebotes des Ortes und der Region“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute bei der Eröffnung.

In den Jahren 1827 bis 1837 war Joseph Mohr, der „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ gemeinsam mit Franz Xaver Gruber schuf, Vikar in der kleinen Flachgauer Gemeinde. Sein Priestergewand und einige Originalexponate sind heute dort im Museum zu sehen. Seit Oktober 2016 gibt es am Waldrand des „Fuchsstoas“ auch eine Gedächtniskapelle. Nun wurde als Projekt im Jubiläumsjahr der neue Themenweg angelegt.

Ein Schauplatz der dezentralen Landesausstellung

Hintersee wird ebenso wie Arnsdorf bei Lamprechtshausen, Oberndorf, Salzburg, Hallein, Wagrain und Mariapfarr sowie Hochburg-Ach in Oberösterreich und Fügen im Zillertal in Tirol Schauplatz der Landesausstellung „200 Jahre Stille Nacht! Heilige Nacht!“ sein. „Diese wird in den Salzburger Gemeinden am Wochenende 29. und 30. September eröffnet und soll eine Begegnung mit der Friedensbotschaft des Liedes im Kontext unserer heutigen Gesellschaft ermöglichen", betont Landeshauptmann Haslauer.

Verweilen und Ausprobieren

Für den neuen Themenweg erarbeitete der örtliche Tourismusverband zusammen mit Studierenden der Fachhochschulen Urstein sowie Kuchl und heimischen Kunstschaffenden ein Konzept. Grundgedanke dabei: Eine Kombination aus gegenständlicher Malerei und Abstraktion zu schaffen und sechs Stationen – aufgrund der sechs Strophen des Liedes - jeweils einem Themenschwerpunkt zu widmen. Verweilen und Ausprobieren ist also angesagt bei den unterschiedlichen interaktiven Angeboten und Holzinstrumenten von Künstlern aus der Fuschlsee-Region.

Baumxylophon und Steingitarre

Der Weg beginnt im Ortszentrum von Hintersee am Parkplatz des Feuerwehrhauses. Folgende Stationen können auf der 1,5 Kilometer langen Runde besucht werden:

  • Ausgangspunkt des Weges mit dem Bild „Der Menschenfreund“ von Veronica Mrazek

  • Gedächtniskapelle mit Wandmalerei von Bernd Horak

  • Lebensgroße Joseph-Mohr-Statue von Felix Igler, Baumxylophon von Martin Ainz

  • „Klingendes Taufbecken“ von Martin Ainz, Entspannungsliege aus Holz von Michael Ebner

  • Gigantische begehbare Steingitarre von Maximilian Pristovnik, Manuel Schlager, Erasmus Brandstätter und Franz Radauer. Zu sehen sind hier auch das Gemälde der „Engel“ von Silvia Weinberger und ein Foto der Original-Gitarre.

  • Joseph-Mohr-Büste von Franz Lohninger vom 1985. Neuer Sockel und neuer Dorfbrunnen von Bernhard Winkler. LK_180814_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum