Salzburg ist in Bewegung

Zahlenspiegel: Öffentlicher Nahverkehr immer mehr genutzt / Auch Zahl der Motorräder und Lastwagen stark gestiegen / 76 Kfz kommen auf 100 Personen

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.08.2018
 

(LK)  Die Salzburgerinnen und Salzburger sind mobil. Und steigen dabei zunehmend auf öffentliche Verkehrsmittel um. Sowohl im Stadtverkehr als auch im Regionalverkehr gibt es Zuwächse von mehr als zehn Prozent im Fünf-Jahres-Vergleich. Das geht aus dem aktuellen von der Landesstatistik erstellten Salzburger Zahlenspiegel hervor.

"Es ist gut, dass laut Statistik immer mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Wir müssen weiterhin Anreize schaffen, um das Umsteigen auf die Öffis noch attraktiver zu machen. Insgesamt braucht es einen gut abgestimmten Mobilitätsmix, der allen Bedürfnissen gerecht wird. Viele Salzburgerinnen und Salzburger sind schlichtweg auf das Auto angewiesen und werden es auch bleiben", betonte dazu Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.

Mehr als 47 Millionen Fahrgäste

Im Stadtverkehr wurden 2017 mehr als 28,6 Millionen Fahrgäste befördert. Das sind um 13,6 Prozent mehr als 2012. Im Regionalverkehr zählte man zirka 18,6 Millionen Mitfahrende, ein Plus von 12,2 Prozent im Fünf-Jahres-Vergleich. In beiden Fällen, zusammen 47,2 Millionen Fahrgäste, sind jeweils zwischen Stadt- und Regionalverkehr umsteigende Fahrgäste enthalten.

55 Pkw pro 100 Salzburger

Mit Jahresende 2017 waren im Land Salzburg genau 420.989 Kfz zum Verkehr zugelassen, das sind um 8,8 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor. Fast drei Viertel davon, konkret 307.929, sind Pkw. Das ergibt eine Dichte von 55 Pkw pro 100 Personen. Betrachtet man alle Kfz, kommen 76 auf 100 Salzburgerinnen und Salzburger. Das bedeutet, dass im Durchschnitt drei von vier Personen, egal welchen Alters, ein motorisiertes Fahrzeug besitzen.

Mehr Motorräder, aber weniger Mofas

Die stärkste Zunahme von 2012 auf 2017 ist mit 21,3 Prozent bei den Motorrädern und Leichtmotorrädern auf 32.099 zu beobachten. Bei den Lkw gibt es immerhin noch ein Plus von 16,6 Prozent in den fünf Jahren auf einen Bestand von 31.508. Abnehmend ist dagegen die Zahl der Motorfahrräder auf Salzburgs Straßen, und zwar um 5,2 Prozent auf zuletzt 17.218.

70 Prozent der Pkw-Neuzulassungen sind Firmenfahrzeuge

Ein Blick auf die Neuzulassungen bestätigt diesen Trend: Mit 1.134 zählte man 2017 um 31,2 Prozent weniger Anmeldungen von Mofas als im Jahr 2012. Dagegen wurden 1.556 neue Motorräder und Leicht-Motorräder (plus 1,0 Prozent) sowie 3.729 Lkw angemeldet. Bei den Lkw ist das ein Plus von immerhin 24,5 Prozent. Verglichen mit 2012 wurden 2017 um 8,9 Prozent mehr Kfz neu zugelassen. Insgesamt zählt man 37.338 zusätzliche Fahrzeuge. Knapp 70 Prozent dieser Pkw-Neuzulassungen sind Firmenautos.

Weniger Verkehrsunfälle und Verletzte

Seit 2012 gibt es einen neuen Erhebungsmodus zur Erfassung der Verkehrsunfälle mit Personenschaden. 2017 wurden 3.030 Unfälle gezählt. Das bedeutet ein leichtes Minus von 3,3 Prozent im Vergleich zu 2012. Auch die Zahl der Verletzten sank etwas (minus 2,3 Prozent) und belief sich zuletzt auf 3.792 Personen. Mit 44 Todesopfern liegt das Jahr 2017 (betrachtet wird hier eine Frist von 30 Tagen nach einem Unfall) über dem Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2016, in denen zwischen 27 und 46 Unfalltote zu beklagen waren.

Deutliches Plus auch auf dem Flughafen

Auf dem Salzburger Flughafen fanden im Vorjahr insgesamt 19.479 Starts und Landungen statt. Das ist im Vergleich zu 2012 ein Plus von 13,8 Prozent. Gleichzeitig stieg das Passagieraufkommen in ähnlichem Ausmaß an und umfasste 2017 knapp 1,9 Millionen Personen. LK_180823_53 (grs/mel)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.