Mehr Geld vom Bund für Ausbau der Kinderbetreuung

Haslauer und Klambauer: Ausbau im Land Salzburg durch erfolgreiche 15a-Verhandlungen gesichert

Salzburger Landeskorrespondenz, 24.08.2018
 

(LK)  Die intensiven Verhandlungen mit dem Bund unter der Federführung von Landeshauptmann Wilfried Haslauer tragen nun Früchte: Statt der ursprünglich drohenden Kürzungen wird es jetzt mehr Geld vom Bund für den Ausbau der Kinderbetreuung in den Ländern geben.

"Der ursprüngliche Entwurf der Bundesregierung war für uns nicht annehmbar. Wir haben deshalb das Gespräch gesucht und verhandelt. Der Weg der konstruktiven Gespräche und Verhandlungen hat sich als der richtige gezeigt", freut sich Landesrätin Andrea Klambauer über die Einigung mit dem Bund und fährt fort: "Wir haben unser Ziel erreicht, die beste Betreuung für unsere Kinder zu sichern und weiter auszubauen."

In Summe werden nun 180 Millionen Euro in die Elementarbildung und -betreuung investiert. Damit gibt es um zehn Millionen Euro mehr als bisher. Dieser Betrag ergibt sich aus einer erhöhten Zuschussquote der Länder, die sich nun zu Zahlungen von 38 Millionen Euro verpflichten, sowie einem Bundes-Anteil von 142,5 Millionen Euro.

"Unser besonderer Dank gilt Landeshauptmann Haslauer, der den Salzburger Weg der konstruktiven Mitte beschritten und den wichtigen Ausbau gesichert hat. Damit kommen wir meinem obersten Ziel des Ausbaus der hochwertigen und flächendeckenden Kinderbetreuung in Salzburg wieder einen Schritt näher“, so Landesrätin Klambauer abschließend. LK_180824_52 (rb/grs)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.