Schulische Tagesbetreuung im Aufwind

Fünfmal so viele Schüler wie vor 20 Jahren / Erfolgreicher Ausbau wird fortgesetzt

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.09.2018
 

(LK) Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in der ganztägigen Betreuung an Salzburgs Schulen hat sich seit 1999/2000 mehr als verfünffacht. „Dieser erfolgreiche Ausbau setzt sich auch im nun beginnenden Schuljahr fort“, freut sich Bildungslandesrätin Maria Hutter.

Ein Blick in die Statistik zeigt: Waren es vor 20 Jahren 1.183 Burschen und Mädchen, so sind es im neuen Schuljahr bereits 6.251, die das Angebot der Nachmittagsbetreuung und der Ganztagsschule an insgesamt 118 Standorten in 307 Gruppen in Anspruch nehmen. Voriges Jahr waren es 6.114 Schülerinnen und Schüler an 113 Standorten und in 301 Gruppen. Die Nachfrage nach ganztägig verschränkten Schulformen bleibt seit Einführung im Jahr 2000 auf dem gleichen Niveau mit lediglich zehn Standorten.

     Reparatur des Bildungsinvestitionsgesetzes steht an

Da die Bund-Länder Vereinbarung zum Ausbau der schulischen Tagesbetreuung mit Ende des beginnenden Schuljahres ausläuft, hat der Bund im Vorjahr das Bildungsinvestitionsgesetz beschlossen, das jedoch zu massiven Verschlechterungen geführt hätte. "Die Salzburger Landesregierung hat daher eine Reparatur dieses Gesetzes gefordert“, so Hutter weiter. „Diese hat die Bundesregierung vor kurzem auch zugesagt. Ich werde mich in die Gespräche darüber im Interesse der vielen Kinder und ihrer Eltern, die in der schulischen Tagesbetreuung die ideale Form der Betreuung gefunden haben, intensiv einbringen", verspricht die Bildungsreferentin. LK_180902_20 (rb/kg)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.