26 Deutschförderklassen in Salzburg

Hutter: Intensiv-Unterricht soll Spracherwerb verbessern

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.09.2018
 

(LK)  Das neue Schuljahr 2018/19 bringt Änderungen für Kinder mit Schwierigkeiten in Deutsch. Die Sprachförderkurse werden durch Deutschförderklassen ersetzt. „Das bisherige System des integrativen Sprachunterrichts hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Dies soll nun mit eigenen Klassen besser gelingen“, erwartet Landesrätin Maria Hutter. Insgesamt werden 26 davon für 355 Schüler eingerichtet.

Der Großteil entfällt auf die Landeshauptstadt: Hier werden in 18 Klassen 266 Schüler unterrichtet werden, je drei sind es im Flachgau und im Tennengau (30 beziehungsweise 34 Schüler) und je eine im Pongau und  Pinzgau (16 beziehungsweise neun Schüler). Im Lungau gibt es keinen Bedarf.

Höchstens 25 Kinder pro Klasse

Voraussetzung sind mindestens acht Kinder pro Schule, die dem Unterricht nicht folgen können, in einer Klasse sitzen höchstens 25 Kinder. Es handelt sich dabei nicht nur um Flüchtlingskinder, auch Zuwandererkinder der zweiten oder dritten Generation werden dort für den regulären Unterricht zusätzlich gefördert. Unterrichten werden jene Lehrer, die bisher in der Sprachförderung eingesetzt waren, der Bedarf kann ohne zusätzliches Personal abgedeckt werden.

Kein Pendeln nötig

In Salzburg wird es Deutschförderklassen ausschließlich in Volksschulen geben, an Neuen Mittelschulen, an Polys oder schulartenübergreifend sind keine geplant. Daher werden keine Schüler zwischen Standorten pendeln müssen. LK_180904_61 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.