Vieles einfacher und moderner im neuen Schuljahr

Hutter: Mehr Autonomie bei Unterricht, Klassen und Personal / Eltern und Schüler reden mit / Bau-Bürokratie abgespeckt

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.09.2018
 

(LK)  Wenn sich in der kommenden Woche für rund 73.000 junge Salzburgerinnen und Salzburger wieder die Schultore öffnen, wird einiges einfacher sein. „Bei Klassengrößen, Unterrichts- und Öffnungszeiten sowie Personal entscheiden Schulen selbstständiger, Eltern und Kinder können einfacher für sie wichtige Fragen mitbestimmen. Und mit der Bildungsdirektion werden Abläufe schlanker und effizienter“, fassen Bildungslandesrätin Maria Hutter und Bildungsdirektor Rudolf Mair die zentralen Änderungen zusammen.

Die Unterrichtsorganisation wird deutlich flexibler. Direktoren können jetzt Klassen- und Gruppengrößen in Abstimmung mit Eltern und Schülern nach pädagogischen Überlegungen festlegen. Es gibt keine zentral vorgegebenen Mindest- oder Maximalzahlen für Gruppen. „Entscheidend ist, dass wir seitens des Landes weiterhin die notwendige Unterstützung zur Verfügung stellen, damit die Schulautonomie sinnvoll umgesetzt werden kann und kein verstecktes Sparprogramm wird. Deshalb investieren wir allein im kommenden Schuljahr fast 900.000 Euro für zusätzliche Sprachförderlehrer, eine Million Euro für die Unterstützung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, 740.000 Euro in die Sozialarbeit und 800.000 Euro in die Verwaltungsunterstützung von Pflichtschuldirektoren“, so Hutter, die betont, dass dieses Geld mehr als gut angelegt ist, da „jede Investition in die Bildung unserer Kinder eine Investition in die Zukunft unseres Landes ist.“

Mehr Spielraum bei der Unterrichtszeit

Auch die Dauer der Unterrichtseinheiten kann flexibel gewählt werden. Die 50-Minuten-Stunde dient als Berechnungsgröße, die Gesamtzeit bleibt gleich. Projektunterricht, Blockungen und themenzentrierter Unterricht werden damit deutlich einfacher.

Öffnungszeiten selber festlegen

Neu ist auch die Möglichkeit, die Öffnungszeiten der Schule flexibel zu gestalten. So kann etwa der Unterricht vorverlegt oder eine geeignete Aufsicht organisiert werden. Der Beschluss der schulautonomen Tage erfolgt durch den Schulgemeinschaftsausschuss beziehungsweise das Schulforum, die Leitung hat dabei ein Stimmrecht.

Direktoren suchen das Lehrpersonal aus

Das im Land Salzburg seit 2013 eingeführte Pilotprojekt zur Auswahl von Pflichtschullehrern wurde nun bundesgesetzlich übernommen. Die Direktoren können neue Lehrerinnen und Lehrer selbstständig auswählen. Die Behörde prüft die formalen Erfordernisse und übernimmt die dienstrechtliche Abwicklung beziehungsweise greift nur dann ein, wenn sich für bestimmte Standorte keine geeigneten Bewerberinnen oder Bewerber finden.

Einheitliches Auswahlverfahren für Schulleiterinnen und Schulleiter

Änderungen gibt es auch bei der Bestellung von Schulleitern: Für deren Bestellung wird sowohl im Pflichtschul- als auch im Bundesschulbereich ein einheitliches Auswahlverfahren eingeführt. Die Bildungsdirektion schreibt die Leitungsfunktionen aus. Die Bestellung erfolgt vorerst auf fünf Jahre und wird bei erfolgreicher Arbeit unbefristet verlängert. 

Einfache Mehrheitsentscheidungen und mehr Mitsprache

Einfacher werden die Abstimmungen der Schulpartner – also Eltern, Lehrer und Schüler: Statt einer Zweidrittelmehrheit reicht nun eine einfache Mehrheit für die Hausordnung, alternative Pflichtgegenstände, verbindliche Übungen, Freigegenstände, eine alternative Form der Leistungsbeurteilung oder Kooperationen mit anderen Schulen und außerschulischen Einrichtungen. Mehr Mitsprache haben die Partner bei der Einrichtung von Klassenforen in der AHS-Unterstufe (bisher nur in Neuen Mittelschulen) und bei der Festlegung der Elternsprechtage.

Schulbauverordnung abgespeckt

Im Rahmen des Projektes „DeregulierungKonkret“ der Salzburger Landesregierung wurde die Salzburger Schulbauverordnung als Musterprojekt überarbeitet und von 31 auf acht Paragraphen vereinfacht. „Die bisherige Verordnung aus dem Jahr 1984 war äußerst detailverliebt und nicht mehr zeitgemäß. Dies führte zum Teil dazu, dass Vorschriften der Verordnung geltenden Normen widersprachen, so dass regelmäßig Ausnahmen genehmigt werden mussten. Die Vereinfachung ist deshalb ein bedeutender Beitrag zur Verwaltungsvereinfachung“, unterstreicht Hutter.

Schulen dürfen Gelder verwalten

Eine wichtige Änderung betrifft Direktoren und Lehrer an den Pflichtschulen: Bisher mussten aus rechtlichen Gründen Klassengelder auf privaten Sparbüchern und Konten verwahrt werden. Durch die gesetzliche Zuerkennung der Teilrechtsfähigkeit dürfen Schulen nun finanzielle Beiträge für schulische Aktivitäten und Maßnahmen entgegennehmen und darüber verfügen.

Intensiv-Unterricht in eigenen Deutschklassen

Änderungen gibt es für Kinder mit Schwierigkeiten in Deutsch. Die Sprachförderkurse werden durch Deutschförderklassen ersetzt, landesweit sind es 26 Klassen für 355 Schüler (siehe Meldung der Landeskorrespondenz 26 Deutschförderklassen in Salzburg).

Eine Bildungsdirektion für alle

Die neue Bildungsdirektion ist ab 1. Jänner 2019 für alle Schulen, Schüler und Lehrer im Bundesland Salzburg (außer land- und forstwirtschaftliche Schulen) zuständig.  Nach vielen Jahrzehnten des Stillstands ist es gelungen, endlich die unterschiedlichen Behörden in der Bildungsverwaltung unter ein gemeinsames Dach zu bringen. Leiter der Behörde ist der Bildungsdirektor, der mit der Zusammenführung von Landes- und Bundesverwaltung eine besondere Aufgabe und Verantwortung hat. In Salzburg ist der neue Bildungsdirektor Rudolf Mair künftig für alle 361 Schulen, 73.000 Schülerinnen und Schüler sowie 9.000 Lehrerinnen und Lehrer zuständig. Die Bildungsdirektion ist somit die größte Behörde im Bundesland.

Schulische Verwaltung und Pädagogischer Dienst

Untergliedert ist die neue Bildungsdirektion in einen Präsidialbereich für rechtliche, budgetäre und organisatorische Aufgaben unter der Leitung von Eva Hofbauer und den Pädagogischen Dienst unter der Leitung von Josef Lackner für die Schulaufsicht. LK_180907_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum