Wer ernten will, muss säen

Hutter: Landesberufsschule Tamsweg erstrahlt in bunter Blütenpracht

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.09.2018
 

(LK) Hundskamille, Klatschmohn, Acker-Stiefmütterchen, Kornblume und Kornrade. Mit diesen bunten Farbtupfern erstrahlen die Landesberufsschule und das Berufsschulheim in Tamsweg in neuem Glanz. Die Idee der Neugestaltung der naturnahen Gärten wurden von den Jugendlichen selber umgesetzt.

„Die Schülerinnen und Schüler können stolz sein. Es ist ein absolut gelungenes Projekt. Nicht nur die Flora und Fauna wird aufgewertet, sondern auch unsere jungen Salzburger werden dadurch für Artenvielfalt und Regionalität sensibilisiert“, so die für Naturschutz und Bildung zuständige Landesrätin Maria Hutter.

Die Keimlinge immer im Blick

Den Auftakt für die Neugestaltung der öffentlichen Grünflächen bildete die 2017 ausgebrachte Aussaat auf etwa 800 Quadratmeter rund um die Schulgebäude. „Dann hatten wir die Idee, die Flächen in eine artenreiche Wiese umzuwandeln, natürlich mit heimischen Blumen“, schildert Direktor Johann Grall und lobt seine Schützlinge, die das Wachstum jeden Tag im Blick haben. „Das wichtigste bei der Neuanlage ist Geduld, denn Wildblumen benötigen mehr Zeit für die Entwicklung. Dafür blühen sie regelmäßig und beständig. Wir sind gespannt, welche Pracht uns nächstes Jahr erwartet“, blickt der Direktor zuversichtlich in die Zukunft. LK_180912_30 (jus/mel)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum