Nächster Schritt zum größten Skigebiet Österreichs

Verbindung Schmitten bis Viehhofen 2019 komplett / Zusammenschluss mit Saalbach-Hinterglemm könnte bald folgen

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.09.2018
 

(HP) Nachdem die Gäste der Schmittenhöhe seit der Eröffnung der 2er-Sektion des „zellamseeXpress“ im Winter 2016 erstmals in Richtung Glemmtal carven konnten, erfolgte heute der Baustart für die Fertigstellung des Projekts, also den Anschluss bis ins Tal. „Die Schmittenhöhebahn investiert laufend in ihre Anlagen. Ab der nächsten Wintersaison besteht nun ein zusätzliches Angebot bis nach Viehhofen“, zeigte sich Verkehrslandesrat Stefan Schnöll über den Seilbahnzuwachs erfreut.

Insgesamt werden für den „zellamseeXpress“, dessen Bau von Anfang an in zwei Bauetappen geplant war, 25 Millionen Euro investiert. Der frühe Spatenstich im September ermöglicht eine gute Planung der Bauarbeiten und eine termingerechte Eröffnung des Zubringers im Dezember 2019. Dann wird alles für eine Auffahrt von Viehhofen bis auf die Schmittenhöhe fertig sein.

Auf dem Weg zur größten Skiregion Österreichs

Auf die Verbindung bis ins Glemmtal fiebert die Schmittenhöhebahn seit Jahren hin und setzt nun den zweiten Schritt zur größten zusammenhängenden Skiregion Österreichs. Eine Seilbahn von Viehhofen Richtung Schönleiten würde den Zusamenschluss mit dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn perfekt machen.

Einstieg ins Schmitten-Gebiet vom Glemmtal aus

Bis die Skihochzeit zwischen Zell am See und Saalbach über die Bühne geht, wartet auf die Skifahrer in Viehhofen ein moderner Einstieg ins Skigebiet Schmittenhöhe inklusive Parkplätze, Busanbindung, Sportshop, Kassenbereich und Infocenter. Die 10er-Einseilumlaufbahn „zellamseeXpress“ bringt 2.800 Skifahrer pro Stunde auf den Berg.

Region wird gestärkt

„Die Eröffnung des ,zellamseeXpress‘ wird die Gemeinde Viehhofen stärken. Ich bin überzeugt, dass dadurch die regionale Wirtschaft des gesamten Tals profitieren wird.“ so Reinhard Breitfuß, Bürgermeister von Viehhofen.

Talfahrt mit der Seilbahn oder über eine Skiroute

Das steile und felsige Gelände macht einen Pistenbau von der Mittelstation bis zur Talstation schwierig. Zudem müsste man die Saalach und die Glemmtaler Landesstraße überqueren, um zur Talstation zu gelangen. Aus diesen Gründen ist keine direkte Pistenanbindung vorgesehen. Die Gäste können aber wie bereits in den vergangenen Wintern über die einen Kilometer lange Skiroute oder ab Winter 2019/20 mit der ersten Sektion der Seilbahn bis ins Tal fahren. LK_180914_61 (sm/mel)

Daten und Fakten zum zellamseeXpress, Sektion I

  • Anlage: 10er-Einseilumlaufbahn

  • Förderleistung: 2.800 Personen/Stunde

  • Fahrzeit: 2,7 Minuten

  • Fahrgeschwindigkeit: 6 Meter/Sekunde

  • Anzahl Kabinen: 25

  • Kapazität Kabine: 10 Personen

  • Ausstattung Gondeln: Sitzheizung, Einsprechanlage und WLAN

  • Höhe Talstation: 865 Meter

  • Höhe Mittelstation: 1.115 Meter

  • Höhenunterschied: 250 Meter

  • Anzahl Stützen: 6

Medienrückfragen: Fabian Scharler, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4953, Mobil: +43 660 5588134 E-Mail: fabian.scharler@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.