2.400 Kilo Mist auf Salzach-Böschungen

Achtlos liegen gelassene Getränkeverpackungen, Dosen und Flaschen schädigen Umwelt und Natur / Abhilfe Salzburger „Mehrweg“

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.09.2018
 

(LK) 31.000 Stück Getränkeverpackungen, Dosen, Flaschen oder Papierprodukte werden laut einer Untersuchung jährlich auf den Salzach-Böschungen achtlos weggeworfen oder einfach liegengelassen. In Summe sind das 2.400 Kilo Mist, optisch alles andere als schön und eine Gefahr für Natur und Umwelt. Für Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn sind diese Abfälle im öffentlichen Raum, wie in Parkanlagen, entlang von Straßen und Gewässern, „ein zunehmendes Problem“.

Land und Stadt Salzburg haben sich das sogenannte Littering, also die achtlos weggeworfenen Dinge im öffentlichen Raum, genauer angesehen. Analysiert wurden die Salzachböschungen zwischen Pioniersteg und Staatsbrücke. Mit dem Ergebnis, dass trotz zahlreicher Mistkübel am Kai eine Unmenge an Abfall einfach zurückgelassen wird, zum größten Teil Getränkedosen und PET-Flaschen. Aber auch Papierprodukte aller Art und sonstige Kunststoffverpackungen oder auch Zigarettenstummel „verschandeln“ die Landschaft.

     Saubere Umwelt für Tourismusdestination wichtig

"Die gemeinsame Studie hat gezeigt, dass das Problem des Litterings in der Stadt Salzburg auf gar keinen Fall unterschätzt werden darf. Eine saubere Umwelt ist für eine weltweitbekannte Tourismusdestination sehr wichtig. Es muss daher unser gemeinsames Anliegen sein, das Problem in den Griff zu bekommen. Dazu gibt es bereits Vorgaben in der Stadt Salzburg bei Veranstaltungen Mehrweggebinde zu verwenden. Darüber hinaus muss aber auch auf Bundesebene offen über die Einführung eines Pfands auf Einweg-Getränkeverpackungen diskutiert werden“, so Bürgermeister Harald Preuner.

     Kreislaufwirtschaft stärker vorantreiben

Für Umweltreferent Heinrich Schellhorn sind die Einweg-Getränkeverpackungen klar die Hauptverursacher von Littering, dessen Beseitigung auch hohe Kosten verursacht. „Die Vermüllung ist ein langfristiges Problem mit stark negativen Aus- und Einwirkungen auf die Ökosysteme und somit auf unsere Lebensgrundlagen. Die Politik muss auf Maßnahmen und Lösungen in der Abfallwirtschaft setzen. Die Ergebnisse der Hotspot-Analyse können uns dahingehend unterstützen. Wir sind alle gleichermaßen gefordert, die Kreislaufwirtschaft noch stärker voranzutreiben“, betont Salzburgs Umweltreferent.

     Salzburg setzt auf „Mehrweg“

Um dem Littering-Problem gezielt gegenzusteuern, hat das Land das Salzburger Mehrweggebot bei Veranstaltungen erlassen. Demnach sind bei solchen mit mehr als 600 Besuchern ab 2019 80 Prozent der Getränke in Mehrweg auszugeben. „Um den Veranstaltern die Umstellung zu erleichtern, bietet die Umweltschutzabteilung in Kooperation mit dem Umweltservice Salzburg eine kostenlose Beratung an“, so Schellhorn. Anmeldungen: +43 662 8888-438. LK_180918_40 (sab/kg)

     Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.