Grenzenlos den ländlichen Raum stärken

Salzburger und oberösterreichische Gemeinden setzten EU-Leader-Projekte gemeinsam um

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.09.2018
 

(LK)  Österreichweit einzigartig ist die länderübergreifende Zusammenarbeit von Salzburg und Oberösterreich bei Leader-Projekten, die mit EU-Geldern die Stärkung des ländlichen Raums fördern. In den lokalen Aktionsgruppen „Kulturerbe Salzkammergut“ und „Fuschlsee Mondseeland“ arbeiten insgesamt 14 oberösterreichische und zwölf Salzburger Gemeinden zusammen – "sehr erfolgreich und vorbildlich für andere Grenzregionen“, wie Landesrat Josef Schwaiger und sein oberösterreichischer Amtskollege Landesrat Max Hiegelsberger beim heutigen Regionaldialog in Mondsee sagten.

Die Regionen im ländlichen Raum auf ihrem Weg zu einer selbstbestimmten Entwicklung zu unterstützen – das ist der Anspruch des Leader-Programms der Europäischen Union. „Die Menschen in den Regionen sind es, die die geeignetsten Projekte für die Entwicklung ihres Lebens- und Arbeitsraumes umsetzen können, da sie die Rahmenbedingungen am besten kennen. Regionen wie jene an der Grenze zwischen Salzburg und Oberösterreich haben viele Gemeinsamkeiten und arbeiten auf vorbildliche Art und Weise auch gemeinsam an der Stärkung des ländlichen Raums. Über die Landesgrenzen hinweg kann man für den ländlichen Raum einfach mehr erreichen“, so Landesrat Schwaiger.

Auf allen Ebenen erfolgreich

„Leader-Projekte sind lebendig, und Kooperationsprojekte sind auf allen Ebenen erfolgreich. Denn das gemeinsame Ziel, mit Leader die Wertschöpfung zu steigern, natürliche Ressourcen und unser kulturelles Erbe zu festigen und weiter zu entwickeln sowie die Strukturen des ländlichen Raums zu fördern, macht nicht vor Bundesland-Grenzen halt. Daher freut es uns besonders, dass Kooperationen auch in der kommenden Förderperiode von Bedeutung sein werden und Bundesländer übergreifende Initiativen, wie es Salzburg und Oberösterreich leben, auch künftig möglich sind“, so Landesrat Hiegelsberger.

Vom Wanderweg bis zum Bienenpfad

In der aktuellen Leader-Förderperiode, die 2014 begann, wurden in Salzburg bereits 180 Projekte umgesetzt. Diese lösten ein Investitionsvolumen von rund 18 Millionen Euro aus. Rund 64 Prozent der Förderungen sind bereits zugeteilt worden. Im Grenzgebiet zwischen Salzburg und Oberösterreich wurde beispielsweise mit dem Salzkammergut Weitwanderweg die touristische Infrastruktur weiter verbessert. Für die Region Fuschlsee-Mondsee wurde ein Masterplan entwickelt, der den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Besucherinnen und Besuchern der Region eine attraktive und umweltschonende Mobilität für Ausbildung, Beruf und Freizeitaktivitäten bieten soll. Ein weiteres Beispiel ist der Bienen-Erlebnis-Weg Kleefeld in Strobl, der intakte Natur für Gäste und Einheimische erlebbar macht sowie wichtiges Wissen rund um die Biene für alle Altersgruppen spannend aufbereitet.

17,7 Millionen für ländlichen Raum in Salzburg

17,7 Millionen Euro fließen in der aktuellen Förderperiode (2014 bis 2020) in die sechs Leader-Regionen Salzburgs. 80 Prozent des Geldes kommen aus der Europäischen Union, der Rest von Bund und Land, um den ländlichen Raum zu stärken. LK_180919_50 (rb/grs/sab)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.