Infrastruktur und Verkehr große Herausforderungen für Smart Regions

Schnöll besuchte das Institut der Regionen Europas

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.09.2018
 

(HP) „In Smart Regions geht es nicht nur um die Lösung der schwierigen Verkehrsprobleme der Landeshauptstadt und seiner Umlandgemeinden, sondern auch um die Mobilität in Bezirkshauptorten, wie etwa Zell am See oder St. Johann im Pongau“, erklärte Verkehrs- und Infrastrukturlandesrat Stefan Schnöll heute bei einem Arbeitsbesuch im Institut der Regionen Europas (IRE).

Schnöll betonte weiters, er setze bei seiner Arbeit sehr auf Expertinnen und Experten und auf Best-Practice-Beispiele anderer europäischer Regionen. Er schätze daher die Arbeit des IRE sehr, „weil das IRE bei seinen Fachkonferenzen immer bemüht ist, zu verschiedenen essentiellen Themen der Regionen den Know-how- und Erfahrungsaustausch der verschiedenen Regionen zu fördern“.

IRE-Vorstand Franz Schausberger wies darauf hin, dass gerade die Schaffung einer guten Verkehrsinfrastruktur und die Förderung öffentlicher Verkehrsmittel in entlegene Regionen die in ganz Europa feststellbare Abwanderung aus ländlichen Randgebieten weitgehend reduzieren könne. BT_180919_51 (grs/sm)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.