600 Frauen mit Unternehmergeist

Frauen zur Selbstständigkeit ermutigen / Wirtschaftsförderung finanziert Beratungs- und Unterstützungsangebot

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.09.2018
 

(LK) „Frauen unternehmen was“ ist eine Erfolgsstory: Mit diesem Angebot von Frau & Arbeit wurden im ersten Halbjahr 2018 bereits mehr als 600 bei ihrer Unternehmensgründung und dessen Weiterentwicklung unterstützt. „Ziel ist es, mehr Frauen mit Unternehmergeist zu ermutigen, ihre Idee, Ausbildung oder Berufserfahrung zu nutzen, ein Unternehmen zu gründen und sie dabei bestmöglich zu unterstützen“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Ermutigen ließen sich jedenfalls die 600 Frauen, die sich seit Jahresbeginn mithilfe des Beratungsangebotes selbstständig gemacht haben und ihr bereits bestehendes Unternehmen weiterentwickelten. Die Liste an Geschäftsideen ist lang: von A wie Architektur bis Z wie Zoologie. Branchen wie zum Beispiel Kommunikation und Werbung, IT, Wirtschaftsberatung, Gesundheitswesen, Ernährung, Finanzen und Persönlichkeitstraining sind vertreten.  

Bestmögliche Unterstützung

Finanziert wird das Projekt von der Wirtschaftsförderung des Landes Salzburg. „Frauen, die sich selbstständig machen, leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die Salzburger Wirtschaft, daher sind mir Projekte wie dieses ein besonderes Anliegen“, so der Landeshauptmann.

Gute Erfahrungen mit Selbstständigkeit

„Der Großteil ist mit der neuen Selbstständigkeit sehr zufrieden. „Sie haben vielfach den Eindruck, freier arbeiten zu können, wollen und können hohe Qualität für ihre Kunden und Kundinnen anbieten und ihre Kompetenzen besser einbringen. Allerdings brauchen sie beim Unternehmensaufbau bis hin zu einem existenzsichernden Einkommen viel Unterstützung“, berichtet Projektleiterin und Unternehmensberaterin Andrea Kirchtag, mit der das Landes-Medienzentrum (LMZ) über ihre Erfahrungen gesprochen hat.  

Kurzinterview mit Projektleiterin Andrea Kirchtag

LMZ: Wer sind die Frauen, die sich an Sie wenden?

Kirchtag: Die Frauen sind sehr gut ausgebildet, in den meisten Fällen mehrfach qualifiziert mit einem Akademikerinnenanteil von rund 40 Prozent. Sie verfügen über Berufs- und Lebenserfahrung. Altersmäßig sind die meisten zwischen 40 und 55 Jahre alt. Ein Drittel kommt aus der Stadt Salzburg, zwei Drittel vom Land.

LMZ: Ihr Rat an Frauen, die ein Unternehmen gründen wollen?

Kirchtag: Es braucht einen fundierten Businessplan, unternehmerisches und wirtschaftliches Denken und Handeln, die Bereitschaft, sich ständig weiterzuentwickeln und dazuzulernen. Darüber hinaus Mut und Vertrauen, die eigenen Ideen umzusetzen.

LMZ: Wie werden Sie Ihr Angebot für Gründerinnen und Unternehmerinnen weiterentwickeln?

Kirchtag: Unsere kürzlich durchgeführte Kundinnenbefragung und die rege Nachfrage zeigen uns klar, dass wir mit unseren Angeboten absolut richtig liegen. Aktuell beschäftigt uns die Frage, wie wir noch mehr Möglichkeiten schaffen können, unternehmerisches Netzwerken zu unterstützen und Marketing-Know-how zu steigern.  INT_180920_40 (sab/ram)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.