„Stand Ort Wechsel“ im Traklhaus

Ausstellung bis 10. November / Kooperation mit dem Salzburger Freilichtmuseum

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.09.2018
 

(LK)  Fünf Kunstschaffende haben sich jeweils ein Gebäude im Salzburger Freilichtmuseum als Inspiration gewählt. Sie haben sich auf die Suche nach dem ursprünglichen Standort gemacht und mit ihrem jeweils eigenen Zugang eine Fotoserie geschaffen. Das Ergebnis dieser Auseinandersetzung, die Ausstellung „Stand Ort Wechsel – Häuser im Wandel“, ist nun im Traklhaus zu sehen.

Für Kulturreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn ist es ein Projekt, das „uns historische Gebäude anders betrachten lässt. Es erzählt uns mehr über die Häuser, die heute im Freilichtmuseum stehen, wo genau ihr einstiger Standort war, was heute an diesem Platz steht, wer heute dort lebt. Die fünf Künstlerinnen und Künstler öffnen sozusagen die Fenster und Türen, sie lassen uns zum Innersten des Hauses blicken.“

Werke von fünf Kunstschaffenden

Gertrud Fischbacher, Reinhart Mlineritsch, Andrew Phelps, Rudolf Strobl und Elisabeth Wörndl sind jene Fünf, die sich mit den historischen Gebäuden und deren ursprünglichen Standorten auseinandergesetzt haben und einige der Nachfahren der ehemaligen Besitzer in ihren Arbeiten vorstellen. Die Ausstellung im Traklhaus bleibt bis 10. November geöffnet. Zeitgleich sind Interventionen dieser Kunstschaffenden im Salzburger Freilichtmuseum zu sehen. In der Edition Fotohof ist ein Katalog mit einem Text von Karl-Markus Gauß erschienen. In diesem sind alle Fotoarbeiten dokumentiert. BT_180920_20 (kg/grs)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.