Sprachen eröffnen neue Welten

Europäischer Tag der Sprachen zeigt, wie vielfältig und bunt Salzburg ist

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.09.2018
 

(LK)  Der 26. September ist der „Europäische Tag der Sprachen“ mit Veranstaltungen in ganz Europa, auch in Salzburg. „Wir feiern an diesem Tag die sprachliche und kulturelle Vielfalt in Salzburg. Zeitgleich wecken wir mit dem Programm auch die Neugierde der Kinder für andere Sprachen“, sind sich Integrations-Landesrätin Andrea Klambauer und Bürgermeister-Stellvertreterin Anja Hagenauer einig.

Land, Stadt und die Integrationsplattform Salzburg haben in der TriBühne Lehen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Seit Vormittag wird für Kinder zweisprachig gelesen – von Türkisch bis Somali. Am Nachmittag werden für Interessierte, Eltern sowie Kinderpädagoginnen und -pädagogen ein Workshop sowie ein Podiumsgespräch mit anschließender Publikumsdiskussion geboten.

Vorhandene Potenziale stärken

Viele Kinder in Salzburgs Kindergärten und Schulen wachsen mit mehreren Sprachen auf. „Für die Entwicklung aller Kinder ist es wichtig, dass ihre Familiensprachen auch in unseren Bildungsinstitutionen in das pädagogische Programm einbezogen werden. Nur so können Kinder ihre Mehrsprachigkeit als Wertschätzung erleben, selbstbewusst aufwachsen und ihre Potenziale verwirklichen“, ist Hagenauer überzeugt. Außerdem gab es nie zuvor so viele Möglichkeiten, in einem anderen europäischen Land zu arbeiten oder zu studieren. Aber mangelnde Sprachkenntnisse halten viele davon ab, diese Chance zu nutzen. Englisch allein reicht nicht mehr aus.

Sprache überwindet kulturelle Grenzen

In Europa gibt es zahlreiche Sprachen – mehr als 200 europäische, dazu noch jene, die von Bürgerinnen und Bürgern gesprochen werden, deren Familien von anderen Kontinenten stammen. „Sprachenlernen ist ein Gewinn für Jung und Alt. Man ist nie zu alt, um eine Sprache zu lernen und die damit verbundenen Möglichkeiten zu nutzen. Schon wenige Wörter in der Sprache des Landes, das man etwa im Urlaub besucht, helfen dabei, neue Freunde zu finden und Kontakte zu knüpfen. Indem wir die Sprachen anderer Menschen lernen, können wir einander besser verstehen und kulturelle Grenzen überwinden“, so Klambauer. LK_180926_60 (sm/grs)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.