In sechs Liedstrophen durch das Salzburg Museum

Sonderausstellung „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ als Teil der Landesausstellung zum 200-Jahre-Jubiläum

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.09.2018
 

(HP)  Mit der Sonderausstellung „Stille Nacht 200 – Geschichte. Botschaft. Gegenwart“ gratuliert das Salzburg Museum Neue Residenz zum 200-Jahre-Jubiläum des Weihnachtliedes „Stille Nacht! Heilige Nacht!“. Leitfaden der Ausstellung, die von 29. September bis 3. Februar 2019 zu sehen ist, sind die sechs Liedstrophen und das Gegensatzpaar „laut – leise“.

„Das Salzburg Museum leistet mit der Sonderschau einen wichtigen Beitrag zur Landesausstellung ‚200 Jahre Stille Nacht! Heilige Nacht!‘. Die Schau setzt sich zeitgemäß und mit Einbindung von interaktiver Medienkunst mit der Geschichte des Liedes und der Bedeutung seiner Friedensbotschaft für uns auseinander“, betonte heute Landeshauptmann Wilfried Haslauer im Vorfeld der Eröffnung. „Darüber hinaus war das Salzburg Museum in der Entwicklung der Landesausstellung allen anderen Museen ein wertvoller Partner in der Erarbeitung der Inhalte und Präsentationen und wesentlich in die Abstimmung des Gesamtprogramms für die Landesausstellung involviert“, so Haslauer, der sich dafür bei Direktor Martin Hochleitner und dessen Team bedankte.

Sechs Liedstrophen als roter Faden

Als wissenschaftlicher Kurator der Sonderausstellung hat sich Thomas Hochradner von der Universität Mozarteum etwas Besonderes einfallen lassen: Wie ein roter Faden führen die sechs Liedstrophen und das Gegensatzpaar „laut – leise“ Besucherinnen und Besucher durch die vergangenen 200 Jahre. Anhand historischer Tonaufnahmen, Installationen, Objekten, Dokumenten und den beiden Autographen von Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr werden unterschiedliche Zugänge geboten, um sich dem Lied, seinen Schöpfern und seiner Verbreitung zu nähern. Den End- und Höhepunkt der Ausstellung bildet der Silent Room, der zum stillen Betrachten in intensiver Atmosphäre einlädt. Die beiden Autographe entführen noch einmal in die Zeit der Liedentstehung und eröffnen den Blick auf ein einfaches Erbe zweier Männer mit nachhaltigen Folgen für die Menschheit.

Interaktive Medienkunst

Das Ars Electronica Center ergänzt die Sonderausstellung mit interaktiver Medienkunst. Stationen für Kinder sorgen dafür, dass auch bei den jungen Gästen der Ausstellung keine Langeweile aufkommt. Der Kunstvermittlungsraum „Studio Geschichte“ lädt unter dem Motto „Stille Nacht – quer gedacht!“ Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Teilhabe ein. Es geht dabei um persönliche Geschichten, Feste in aller Welt und unterschiedliche Blickwinkel auf Weihnachten.

Das Buch zum Lied

Im Auftrag der Stille Nacht Gesellschaft ist zudem im Anton Pustet Verlag die Publikation „Stille Nacht. Das Buch zum Lied“ entstanden, das offizielle Begleitbuch zur Ausstellung im Salzburg Museum. Herausgeber sind Thomas Hochradner und Michael Neureiter, zwei ausgewiesene Experten, die sich bereits seit Jahrzehnten mit dem Lied beschäftigen. LK_180927_41 (sab/grs)

Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.