536 Jahre alter Zuwachs im Freilichtmuseum

Haslauer: Gebührender Platz für Lungauer Rainerkeusche

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.09.2018
 

(LK)  536 Jahre lang stand die Rainerkeusche unbeachtet im Ramingsteiner Ortsteil Winkl. „Es erweist sich als Glücksfall, dass das spätmittelalterliche Kleinbauernhaus unbedeutend genug war, um über die Jahrhunderte hinweg ‚übersehen‘ worden zu sein. Jetzt findet es als ältestes Wohngebäude im Salzburger Freilichtmuseum seinen gebührenden Platz. So lässt sich anschaulich nachvollziehen, wie einfache Leute vor mehr als 500 Jahren gelebt haben“, sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer anlässlich der Hauseröffnung am Sonntagnachmittag.

 

 

 

Die facettenreiche Geschichte rund um das Haus und seine Reise vom Lungau ins Freilichtmuseum Großgmain wurde auch in einem Buch aufbereitet.

Mehr zum Thema

BT_180928_60 (sm/grs)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.