Fischotter gefährden heimische Fischarten

Entnahme als geeignete Maßnahme, um ökologische Vielfalt der heimischen Gewässer auch in Zukunft zu wahren

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.09.2018
 

(LK)  Zum heutigen Landesfischertag sprach Landesrat Josef Schwaiger erneut die von Fischottern verursachten Schäden in heimischen Gewässern an. „Aufgrund der Anzahl an Fischottern kommt es in vielen Gewässern zu Schäden an den Fischbeständen. Auch besonders geschützte Arten werden immer wieder zur Beute. Dieses Problem ist akut. Aus meiner Sicht ist die Entnahme von Fischottern jetzt die geeignete Maßnahme. Anträge werden von Betroffenen bereits vorbereitet“, so Schwaiger.

Das Fischotter-Monitoring im vergangenen Jahr ergab, dass der Fischotter bereits flächendeckend im Bundesland heimisch ist. Seit 2009 ist die Population von 27 auf mehr als 130 Tiere sehr stark angewachsen, besonders in Gebieten des Flachgaus und Tennengaus. Schwaiger hält deshalb eine Entnahme in gewissem Ausmaß für sinnvoll. „Mir ist aber auch klar, dass eine Genehmigung vermutlich bekämpft werden wird. Die Rechtmäßigkeit werden unabhängige Gerichte zu klären haben. Tatsache ist, wir müssen geeignete Maßnahmen setzen, um die ökologische Vielfalt der heimischen Gewässer auch in Zukunft zu wahren“, betonte Schwaiger. LK_180929_60 (sm/sab)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.